Trikots von Vereinen aus Brasilien


1994-95: Esporte Clube Bahia

Campeonato Brasileiro Série A

(getragen)

Der Esporte Clube Bahia ist ein Fußballverein aus Salvador, der Hauptstadt des nordostbrasilianischen Bundesstaates Bahia. Der 1931 gegründete Verein ist nicht nur der erfolgreichste seines Heimatstaates, sondern auch der erste Gewinner eines offiziellen nationalen Fußballwettbewerbes, der Taça Brasil von 1959, die mittlerweile offiziell einer Landesmeisterschaft gleichgestellt wurde. 1988 folgte der Gewinn des Campeonato Brasileiro Série A, womit Bahia zweifacher brasilianischer Meister ist.

 

In den 1990er Jahren verschlechterten sich die sportlichen Leistungen und so musste der Verein 1997 erstmalig in die zweitklassige Série B absteigen. Nach einem weiteren Abstieg in die drittklassige Série C in 2005 konnte der EC Bahia die negative Entwicklung stoppen und feierte 2010 schließlich seine Rückkehr in das brasiliansche Oberhaus, in die Série A.



2009: Luís "Ronaldo" Nazário de Lima

SC Corinthians Paulista

(getragen in Ligaspiel der brasilianischen Série A)

Die Karriere des Fenômeno Ronaldo in wenigen Zeilen auf den Punkt zu bringen, ist ein herausforderndes Unterfangen. Der dreifache (und jüngste) Weltfußballer aus Brasilien zählt zu den wenigen Spielern, die zwei mal in ihrem Leben Weltmeister wurden, 1994 und 2002. Für Brasilien erzielte er in knapp 100 A-Länderspielen 62 Tore.

 

Eine Statistik fasst seine so erfolgreiche Karriere sicher gut zusammen: in all seinen sieben Profi-Stationen in Brasilien, den Niederlanden, Spanien und Italien führte er seine Mannschaft zu mindestens einem Titel. Auch in der letzten Station seiner Vereinslaufbahn, gewann er 2009 mit den Corinthians die Staatsmeisterschaft von São Paulo sowie den brasilianischen Pokal. Zwei Jahre später beendete er im Alter von 34 Jahren seine einzigartige Karriere aus gesundheitlichen Gründen, nach 352 Treffern und weiteren 99 Torvorlagen in 518 Pflichtspielen auf Vereinsebene. 



2013: Givanildo "Giva" Pulgas da Silva

FC Santos

(getragen am 21.03.2013 gegen Mirassol)

Die Karriere Givas begann 2013 beim FC Santos. Hier erlebte der damals 20-jährige Stürmer Neymars letzte Monate bei den Peixe, bevor dieser im darauf folgenden Sommer zu Barça wechselte. In der Staatsmeisterschaft São Paulos vertrat er den werdenden Superstar einige male recht erfolgreich, trug dabei sogar dessen Rückennummer 11. Dabei gelang ihm am 21. März 2013 beim Sieg gegen Mirassol sogar das spielentscheidende Doppelpack zum 2-1 Endstand.

 

Die Karriere Givas verlief allerdings weniger erfolgreich als die Neymars. Der Stürmer verließ Anfang 2015 seinen Ausbildungsverein Santos Richtung Coritiba. Durchsetzen konnte er sich dort allerdings nicht und es folgten mehrere Stationen bei Zweit- und Drittligisten wie Joinville, Náutico oder Figueirense. Auch bei spanischen Zweitligisten versuchte er sich zwei mal, leider ohne nachhaltigen Erfolg.



2013: Lucas "Lucão" Silva Afonso

FC São Paulo

(getragen)

Lucas Cavalcante Silva Afonso, kurz Lucão, wurde 1996 in Brasilia geboren und spielte bereits in der Jugend beim FC São Paulo. Seinen ersten Einsatz für die Profis der Tricolor Paulista absolvierte der Verteidiger im Sommer 2013 beim Audi Cup gegen den FC Bayern München. In diesem Jahr gewann er mit Brasilien das renommierte Nachwuchs-Turnier von Toulon und bestritt die U17 Weltmeistershaft in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Für die erste Mannschaft São Paulos wurde er bei Pflichtspielen in diesem Jahr nur wenig berücksichtigt.



2013: Bruno Cortez

FC São Paulo

(getragen in Copa Libertadores)

Auf eine abwechslungsreiche Karriere kann der brasilianische Verteidiger Bruno Cortez bislang zurückblicken. In jungen Jahren in Katar bei Al-Shahaniya aktiv, spielte er ebenfalls in Europa für Benfica Lissabon, wo er 2014 Meister und Pokalsieger wurde, sowie in Japan für Albirex Niigata. Den größten Teil seiner Karriere bestritt Bruno Cortez allerdings in seiner Heimat Brasilien. 

 

Nachdem er 2011 bei Botafogo Rio de Janeiro gespielt hatte, wechselte er 2012 zum FC São Paulo. Dort war er Teil der Mannschaft, die 2012 die Copa Sudamericana gewann, nach gewonnenen Finals gegen die Argentinier des CA Tigre. Seit Januar 2017 ist Bruno Cortez nun bei Grêmio Porto Alegre aktiv, wo er gleich in seinem ersten Jahr die Copa Libertadores gewinnen konnte.



2013: Antônio Carlos dos Santos Aguiar

FC São Paulo

(vorbereitet)

Bis auf zwei Jahre in Frankreich bei AC Ajaccio zwischen 2005 und 2007, spielte Antônio Carlos seine gesamte Karriere in seinem Heimatland Brasilien. Nach seiner Rückkehr aus Frankreich spielte er mehrere Jahre für Athletico Paranaense und Botafogo Rio de Janeiro in der Série A. Im August 2013 schloss er sich dem FC São Paulo an, wo er knappe zwei Jahre blieb.

 

Die großen Erfolge und Titelgewinne blieben dem Verteidiger in seiner Laufbahn zwar verwehrt, dennoch zeigen seine 262 Einsätze und 39 Torbeteiligungen in Frankreichs und Brasiliens Profiligen seine konstant starken Leistungen.



2013: Vítor Silva Assis de Oliveira Júnior

Coritiba FC

(getragen)

Der Brasilianer Vitor Júnior kann auf eine abwechslungsreiche Karriere zurückblicken. Knapp 300 Pflichtspiele absolvierte er in Brasilien, Mexiko, Kroatien, Slowenien, Japan, Thailand, Saudi-Arabien und Kasachstan. In seiner Heimat Brasilien stand der offensive Mittelfeldspieler bei ganzen 15 verschiedenen Vereinen unter Vertrag.

 

Drei Staatsmeisterschaften konnte Vitor Júnior in Brasilien gewinnen, mit Atlético Goianiense, Internacional und Figueirense. Seine meisten Einsätze hatte er jedoch in Japan für Kawasaki Frontale, wo er zwischen 2008 und 2011 insgesamt 15 Tore erzielte und fünf weitere vorbereitete.



2013: Neymar da Silva Santos Júnior

FC Santos

(getragen am 22.05.2013 im Pokalspiel gegen Joinville EC)

Geboren 1992 in einem Vorort São Paulos, wuchs Neymar in ärmlichen Verhältnissen auf. Mit 11 Jahren kam das Juwel zum FC Santos, wo er bereits ab dem Alter von 17 Jahren regelmäßig zu Einsätzen bei den Profis kam. Seine erste Spielzeit in 2009 beendete er noch vor seinem achtzehnten Geburtstag mit der beeindruckenden Bilanz von zehn Toren und sieben Vorlagen in 33 Spielen. Bereits 2010 feierte er mit den Alvinegros erste Titel, mit dem Gewinn der Staatsmeisterschaft von São Paulo und des brasilianischen Pokals.

 

Nur ein Jahr später gewann Neymar mit dem FC Santos die Copa Libertadores, wo er im Final-Rückspiel gegen CA Peñarol mit dem Tor zum 1-0 sein Team auf die Siegerstraße führte. Bis 2013 und seinem Transfer nach Europa blieb der mittlerweile 103-fache brasilianische Nationalspieler in seiner Heimat. Es folgten überaus erfolgreiche Jahre in Barcelona und Paris, in denen er unter anderem fünf nationale Meistertitel, sowie den Champions League Sieg 2015 feiern konnte.



2014: Alessandro "Magrão" Beti Rosa

SC Recife

(getragen)

Seine Karriere begann Alessandro Beti Rosa, gennant Magrão, 2000 bei Nacional AC in São Paulo. Über weitere kurze Stationen bei Botafogo, Portuguesa de Desportos, Ceará, Fortaleza und Rio Branco wechselte der Torwart 2005 zu Sport Club Recife nach Pernambuco. Hier blieb er insgesamt 14 Jahre, bis zu seinem Karriereende im Juli 2019.

 

Mit dem SC Recife meist im brasiliansichen Oberhaus unterwegs, absolvierte er für den Verein insgesamt 409 Ligaeinsätze. Neben acht regionalen Meistertiteln der Region Pernambuco, zählt zu seinen größten Erfolgen mit Recife der Sieg in der Copa do Brasil 2008, nach Siegen im Halbfinale gegen Vasco da Gama nach Elfmeterschießen (2-0; 0-2; 5-4 i.E.) und im Finale gegen die Corinthians aus São Paulo (1-3; 2-0). Nach einem Abstieg in die Série B nach der Saison 2017/18, verabschiedete sich Magrão im Juli 2019, nach dem erfolgreichen direkten Wiederaufstieg in die Série A.



2014: Lucas "Lucão" Silva Afonso

FC São Paulo

(vorbereitet)

Ab der Saison 2014 wurde Lucas "Lucão" Silva Afonso vermehrt in der ersten Mannschaft des FC São Paulo eingesetzt. Der damals 18 Jahre junge Innenverteidiger setzte sich daraufhin im Team durch und arbeitete sich in den Folgejahren in die Stammelf. Bis Sommer 2017 spielte er für den FC São Paulo und kam dabei regelmäßig in der brasilianischen Série A zum Einsatz, sowie in der Copa Sudamericana und Copa Libertadores.

 

Lucão verließ São Paulo 2017 und wechselte auf Leihbasis für ein Jahr nach Portugal, zum Erstligisten Estoril Praia. Nach einer weiteren Station 2019/20 bei Goiás EC in Brasilien, wechselte er 2021 zum Zweitligisten CS Alagoano.



2015: Thiago Mendes

FC São Paulo

(vorbereitet)

Thiago Henrique Mendes Ribeiro startete seine Fußballkarriere beim brasilianischen Erstligisten Goiás EC, wo er ab 2011 zu ersten Einsätzen bei den Profis kam. Bereits 2012 entwickelte sich der defensive Mittelfeldmann bei Goiás zum Stammspieler. Bis zu seinem Wechsel Ende 2014 zum FC São Paulo, war er fester Bestandteil der Mannschaft aus Goiânia.

 

Den ersten Karrieresprung machte Thiago Mendes Anfang 2015, als er zum FC São Paulo wechelte. Dort blieb er zweieinhalb Jahre, in denen er im Mittelfeld der Tricolor Paulista gesetzt war und 2016 mit der Mannschaft das Halbfinale der Copa Libertadores erreichte. Im Sommer 2017 wagte er im Alter von 25 Jahren den Sprung nach Europa und schloss sich zuerst dem französischen Erstligisten Lille OSC an, bevor er zwei Jahre später in 2019 zu Olympique Lyon wechselte.



2015: Joanderson de Jesus Assis

FC São Paulo

(vorbereitet)

Geboren 1996 im brasilianischen Jequié, schloss sich Joanderson 2009 im Alter von 13 Jahren der Jugend des FC São Paulo an. Nach starken Leistungen im Jugendbereich, wurde er 2015 in die erste Mannschaft befördert und unterschrieb seinen ersten Profivertrag. Durchsetzen konnte er sich bei der Tricolor Paulista allerdings nicht.

 

So wurde er in den Folgejahren mehrmals an brasilianische Zweitligisten verliehen, wo ihm der Durchbruch ebenfalls nicht gelang. Über eine Station 2020 in der japanischen J3-League bei Gainare Tottori, wechselte er 2021 zurück in die brasilianische Série B, zu Sampaio Corrêa.



2015: Alexandre Pato Rodrigues da Silva

FC São Paulo

(getragen, Spielspuren)

Der brasilianische Nationalspieler begann seine Karriere in Porto Alegre beim SC Internacional. Dort integrierte er 2006 im Alter von 17 Jahren die Profimannschaft und feierte noch im gleichen Jahr den Gewinn der FIFA Klub WM. Noch vor seinem 18. Geburtstag wagte der junge Stürmer den Sprung nach Europa und wechselte nach Italien zu AC Mailand. Von 2007 bis Ende 2012 spielte Pato für die Rossoneri, absolvierte in dieser Zeit 150 Pflichtspiele, schoss 63 Tore und gewann 2011 den Scudetto.

 

Im Januar 2013 wechselte Pato zurück nach Brasilien, wo er bis 2015 in São Paulo stürmte, zunächst für die Corinthians und danach für den FC São Paulo. Die ganz großen Erfolge blieben jedoch aus. Immerhin konnte er seine persönliche Bilanz in diesen drei Jahren auf einem starken Niveau halten, mit 35 Toren und 14 Vorlagen in insgesamt 111 Pflichtspielen für beide Vereine. Er wagte daraufhin einen zweiten Anlauf in Europa, bei Chelsea und Villareal, wo er sich allerdings nicht durchsetzen konnte. So zog er 2017 weiter nach China. Seit 2021 ist Alexandre Pato in der MLS bei Orlando City SC aktiv.



2015: Ceará Sporting Club

Brasilien

(getragen)

Der Verein aus Fortaleza, im brasilianischen Bundesstaat Ceará, gehört neben dem Erzrivalen Fortaleza EC zu den führenden und populärsten Vereinen der Region Ceará. Einen nationalen Titel konnte der Erstligist bislang noch nie gewinnen. Dafür stehen für den Ceará SC ganze 45 Staatsmeisterschaften zubuche, zuletzt 2018, sowie zwei Siege in der Copa do Nordeste, die man 2015 und 2020 gewinnen konnte. Auf nationaler Ebene pendelte der Verein lange zwischen Erst- und Zweitklassigkeit, wobei man sich mittlerweile seit 2017 im brasilianischen Oberhaus erfolgreich halten konnte.



2016: Atlético Goianiense

Brasilien

(getragen)

Viele Auf- und Abs erlebte der älteste Verein der Stadt Goiás in den letzten Jahzehnten, obwohl man mittlerweile 14 mal den Campeonato Goiano gewinnen konnte. Lange in der drittklassigen Série C unterwegs, pendelte der Verein seit 2007 zwischen Série B und Série A. 2016 gelang der Aufstieg in das brasilianische Oberhaus, aus dem man allerdings 2017 postwendend wieder abstieg. Seit 2019 konnten sich die Drachen aus Goiás allerdings wieder nachhaltig in der Série A etablieren und gewannen zudem 2019 und 2020 die Staatsmeisterschaft von Goiás.



2017: Lucas Fonseca

EC Bahia

(vorbereitet für Florida Cup Spiel am 15.01.2017 gegen La Plata)

Bis auf kurze Unterbrechungen spielte Lucas Fonseca seit 2012 bei EC Bahia. Über 300 Einsätze absolvierte der Verteidiger für den Klub und gewann dabei vier mal die Staatsmeisterschaft Bahias, sowie zwei mal die Copa do Nordeste.

Im Januar 2017 war Fonseca Teil der Mannschaft Bahias, die in die USA reiste und am Florida Cup Challenge teilnahm. Das im Fußball etwas unübliche Format gewann Deutschland, repräsentiert durch Leverkusen und Wolfsburg, vor Brasilien (EC Bahia und Atlético Mineiro) und Argentinien/USA (La Plata und Tampa Bay). Lucas Fonseca kam in diesem Turnier jedoch nicht zum Einsatz.

Der heutige Kapitän der Tricolor de Aço zeichnete sich später 2017 etwas unrühmlich aus, als er im Spiel gegen Flamengo Rio de Janeiro eine sehr offensichtliche Schwalbe beging. Ein lediglich angedeuteter Faustschlag Paulo Guerreros - aus einem guten Meter Entfernung - veranlasste Fonseca artistisch abzuheben und sich auf dem Rasen schmerzverzerrt zu krümmen. Der bereits gelbverwarnte Fonseca konnte dem Schiedsrichter allerdings nichts vormachen und bekam für diese legendäre Einlage zurecht die Ampelkarte.



2017: Luiz Felipe da Rosa Machado

Grêmio Porto Alegre

(vorbereitet)

Nach 1983 und 1995, gewann Grêmio Porto Alegre 2017 zum dritten mal in der Vereinsgeschichte die Copa Libertadores. Qualifiziert hatte sich die Mannschaft aus dem Süden Brasiliens durch den Gewinn des brasilianischen Pokals ein Jahr zuvor. Die Gruppenphase überstand Grêmio ohne größeres Zittern und qualifizierte sich als Gruppensieger für die KO-Runde.

 

Es folgten Siege gegen Godoy Cruz aus Argentinien und Botafogo Rio de Janeiro. Im Halbfinale setzten sich die Brasilianer dann recht deutlich (3-0;0-1) gegen die Equadorianer des Barcelona SC Guayaquil durch und standen so im Finale gegen den argentinischen Meister CA Lanús. Mit einem 1-0 Sieg aus dem Final-Hinspiel im Rücken, trat Grêmio die Reise nach Buenos Aires an. Zwei Tore durch Fernandinho und Luan entschieden das Final-Rückspiel bereits in der ersten Hälfte. Lanús gelang daraufhin nur noch der Anschlusstreffer und Grêmio Porto Alegre gewann seine dritte Copa Libertadores.



2017: Diego Renan de Lima Ferreira
Associação Chapecoense de Futebol

(vorbereitet)

Im Alter von 14 Jahren wurde Diego Renan von einem Scout im Club Cara & Coroa in Surubim entdeckt und wechselte so 2004 in die Nachwuchsabteilung von Cruzeiro Belo Horizonte. Dort durchlief der Außenverteidiger die Jugend und blieb danach bis 2016 unter Vertrag, wobei er mehrmals verliehen wurde, unter anderem an Vasco da Gama und EC Vitória.

 

Anfang 2017 wechselte Diego Renan zu Chapecoense, das durch den dramatischen Flugzeugabsturz am 28. November 2016 einen großen Teil seiner Mannschaft tragisch verloren hatte und einen fast kompletten Neuanfang in Angriff nehmen musste.

 

Durchsetzen konnte er sich in Chapecó allerdings nicht, so wechselte er nach nur zehn Einsätzen in einem Jahr zu Figueirense FC in die brasilianische Série B. Er zog im Anschluss weiter, innerhalb der Serie B zu Ponte Preta und daraufhin zu CS Algoano.



2018: Anderson Luiz "Nenê" de Carvalho

FC São Paulo

(getragen in der brasilianischen Série A)

Der Brasilianer Anderson Luiz de Carvalho, besser bekannt als Nenê, kann auf eine lange und sehr abwechslungsreiche Profikarriere zurückblicken. Aktiv war er sowohl in Brasilien, Spanien und Frankreich, sowie Katar und England. Am erfolgreichsten war seine Zeit bei Paris Saint-Germain, als er zwischen 2010 und 2012 nicht nur Torschützenkönig der Ligue 1 und französischer Meister wurde, sondern auch eine herausragende Bilanz von 48 Toren und 46 Vorlagen in 112 Pflichtspielen erreichte.

 

Im Sommer 2015 kehrte er im Alter von 34 Jahren zurück nach Brasilien und unterschrieb in Rio de Janeiro bei Vasco da Gama. Sowohl in dieser wie in seinen späteren Stationen beim FC São Paulo und Fluminense zeigte er, dass er auch im "fortgeschrittenen" Fußballer-Alter noch nichts von seiner Klasse eingebüßt hatte. 114 Torbeteiligungen in 241 Pflichtspielen seit seiner Rückkehr nach Brasilien stehen für den mittlerweile knapp 40-Jährigen zubuche.



2018: Ángel Romero

SC Corinthians Paulista

(getragen in der Copa Libertadores am 24.05.2018 gegen Millonarios FC)

Wie sein Zwillingsbruder Óscar, spielte Ángel Romero in der Jugend des paraguayischen Erstligisten Club Cerro Porteño. 2011 wurden beide Brüder in die erste Mannschaft der Azulgrana befördert, für die sie bis 2014 spielten. Ángel war der erste, der den Verein aus Asunción verließ, um im Sommer 2014 zum brasilianischen Erstligisten Corinthians zu wechseln.

 

Fünf Jahre blieb der Außenstürmer in São Paulo, wo er 2015 und 2017 zwei mal brasilianischer Meister wurde und sich zum A-Nationalspieler Paraguays entwickelte. Nach 117 Pflichtspielen in der brasilianischen Série A und 19 Einsätzen in den südamerikanischen Pokalwettbewerben, wechselte er im August 2019 zum argentinischen Erstligisten CA San Lorenzo. Der Verein aus Buenos Aires sorgte damit für eine familiäre Wiedervereingung, da am gleichen Tag auch Zwilling Óscar dort unterschrieb.



2018: Pedro Victor "Pedrinho" Delmino da Silva

SC Corinthians Paulista

(getragen am 01.09.2018 im Ligaspiel gegen Atlético Mineiro)

Der Brasilianer Pedro Victor Delmino da Silva, kurz Pedrinho, begann seine Karriere in São Paulo, bei den Corinthians, wo er ab dem Alter von 15 Jahren spielte. Mit den Junioren der Corinthians gewann er diverse Pokalbewerbe, bevor er zur Spielzeit 2017 in die erste Mannschaft befördert wurde. Gleich gewann er mit dem Team die Staatsmeisterschaft São Paulos, sowie die brasilianische Meisterschaft. Auch in den Folgejahren 2018 und 2019 konnte Pedrinho mit den Corinthians die Staatsmeisterschaft von São Paulo gewinnen.

 

Mit Brasiliens U23 Auswahl gewann der Rechtsaußen 2019 zudem das renommierte Tournoi von Toulon, nach einem Finalsieg gegen die Auswahl Japans. Nach 127 Einsätzen für die Corinthians wechselte Pedrinho im Sommer 2020 zu Benfica Lissabon, wo er allerdings nur eine Saison blieb und bereits ein Jahr später in die Ukraine zu Shakhtar Donezk wechselte.



2018: Éverton Sousa Soares

Grêmio Porto Alegre

(getragen in Copa Libertadores)

Ab dem Alter von 16 Jahren spielte Éverton Sousa Soares bei Grêmio Porto Alegre. Schnell spielte sich der Außenstürmer in die erste Mannschaft und konnte somit 2016 den Gewinn seines ersten Titel feiern, mit dem Sieg im brasilianischen Pokal. Häufig auf Linksaußen eingesetzt, gewann der talentierte Offensivmann in den Folgejahren mit Grêmio die Copa Libertadores und die Recopa Sudamericana, sowie zwei mal die Staatsmeisterschaft von Rio Grande do Sul, bevor es ihn 2020 nach Portugal zog. In seinem neuen Verein Benfica Lissabon überzeugte er schnell, indem er in seiner ersten Saison 2020/21 gleich acht Tore und 11 Vorlagen beisteuerte.

 

Seit 2019 ist Éverton zudem ein fester Bestandteil der A-Nationalmannschaft Brasiliens. Gleich in seinem ersten großen Turnier mit der Seleção, der Copa América 2019, wurde er mit drei Toren gemeinsam mit dem Peruaner Paolo Guerrero Torschützenkönig und verhalf so seiner Mannschaft zum neunten Titel in diesem Wettbewerb, dem ersten nach 2007 und zwölf Jahren Wartezeit.



2018: David Correia de Fonseca

Cruzeiro Belo Horizonte

(getragen)

Beim damaligen Zweitligisten EC Vitória schaffte der damals 19 Jahre junge David Correia 2015 den Sprung zu den Profis. Mit dem Verein aus dem brasilianischen Bundesstaat Bahia schaffte er gleich in seiner ersten Saison den Aufstieg in die erste Liga. Insgesamt kam der offensive Mittelfeldmann in drei Jahren 101 mal für Vitória zum Einsatz und erzielte dabei 16 Tore. In den Jahren 2016 und 2017 konnte er zwei mal mit der Mannschaft die Staatsmeisterschaft von Bahia gewinnen, bevor er im Januar 2018 zu Cruzeiro Belo Horizonte wechselte.

 

Gleich in seinem ersten Jahr konnte er den Gewinn des brasilianischen Pokals feiern. In seiner zweiten Saison erlebte er in Belo Horizonte allerdings den Fall des Traditionsklubs, sportlich und finanziell. Der 17. Platz in der Série A war gleichbedeutend mit dem ersten Abstieg der Vereinsgeschichte in das brasilianische Unterhaus. Zudem musste sich der hochverschuldete Verein von etlichen Leistungsträgern trennen. David verließ den Verein ebenfalls und wechselte Anfang 2020 zu Erstligist Fortaleza EC, wo er gleich in seinem ersten Jahr die Staatsmeisterschaft von Ceará gewinnen konnte.



2018: Arthur Gomes

FC Santos

(getragen am 13.10.2018 im Ligaspiel gegen die Corinthians)

Nach seiner fußballerischen Ausbildung in Minas Gerais bei Poliesportivo und Uberlândia Esporte, schloss sich der junge Stürmer Arthur Gomes Lourenço Ende 2009 der Jugend des FC São Paulo an. Drei Jahre später, im Alter von 14 Jahren, folgte sein Wechsel zur Jugendakademie des FC Santos. Im Herbst 2016 wurde er in die erste Mannschaft der Peixe berufen und kam in den Folgejahren auf regelmäßige Einsätze in der Série A und 2018 in der Copa Libertadores.

 

Einen seiner 13 Einsätze in der ersten brasilianischen Liga in 2018 absolvierte er beim Heimspiel gegen die Corinthians, am 13.10.2018. Der junge Außenstürmer stand in der Startaufstellung und spielte eine gute Stunde, bis er in der 66. Minute ausgewechselt wurde. Durch ein Tor von Stürmer Gabriel Barbosa in der ersten Hälfte feierte der FC Santos ein 1-0 Heimsieg gegen den Rivalen aus São Paulo.



2019: José "Élber" Pimentel da Silva

EC Bahia

(getragen im Pokal am 10.07.2019 gegen Grêmio Porto Alegre)

Nach ersten Stationen bei Cruzeiro, Coritiba und Recife, schloss sich der brasilianische Außenstürmer Élber im Januar 2018 dem EC Bahia im Nordosten Brasiliens an. Seine drei Jahre in Salvador de Bahia sollte sein bislang längstes Engagement werden, in dem er in 102 Pflichtspielen 13 Tore schoss und 11 weitere Treffer vorbereiten konnte.

 

In allen drei Jahren bestritt er mit dem EC Bahia die Copa Sudamericana, erreichte 2020 das Viertelfinale. Élber wechselte im Januar 2021 nach Japan zu den Yokohama F. Marinos, wo er mit vier Torbeteiligungen in seinen zehn ersten Pflichtspielen gleich zu überzeugen wusste.



2019: Jose "Marquinhos" Costa Martins

Atlético Mineiro

(getragen)

Der brasilianische Mittelfeldspieler José Marcos Costa Martins, auch bekannt als Marquinhos, begann seine Karriere bei Atlético Mineiro im Jahre 2017. Nach einer kurzen viermonatigen Leihe Ende 2018 an den Ligakonkurrenten Chapecoense, kehrte er Anfang 2019 zu seinem Stammverein nach Belo Horizonte zu Atlético Mineiro zurück. Mit Atlético konnte Marquinhos 2020 die Staatsmeisterschaft von Minas Gerais gewinnen, der bislang  bedeutendste Erfolg seiner Laufbahn.



2019: Lucas Rafael Araújo Lima

Palmeiras São Paulo

(getragen)

Lucas Lima spielte in seiner Heimat Brasilien für Internacional, Recife und dem FC Santos, bevor er Anfang 2018 zu Palmeiras São Paulo wechselte. Mit den Alviverde holte er gleich in seinem ersten Jahr die brasilianische Meisterschaft. Nach einem erfolglosen Jahr 2019, spielte der offensive Mittelfeldspieler mit Palmeiras 2020 eine grandiose Saison, gewann die Staatsmeisterschaft von São Paulo, den brasilianischen Pokal, sowie die Copa Libertadores, nach einem Finalsieg gegen seinen ehemaligen Verein FC Santos. Auf Vereinsebene kommt der mittlerweile 31-Jährige auf 460 Pflichtspieleinsätze und 46 Tore.

 

Lucas Lima spielte zwischen 2015 und 2017 insgesamt 14 mal für die brasilianische A-Nationalmannschaft und schoss dabei zwei Tore. 2016 bestritt er mit der Seleção die Copa América, schied allerdings bereits nach der Gruppenphase aus.



2020: Lucas Veríssimo da Silva

FC Santos

(getragen)

Der lange Verteidiger aus Jundiaí bei São Paulo, Lucas Veríssimo da Silva, begann seine Karriere in der Jugend des José Bonifácio EC und des CA Linense, bevor er Anfang 2014 im Alter von 18 Jahren zum FC Santos wechselte. Nach zwei Jahren in der U20 der Peixe, integrierte er 2016 die erste Mannschaft. Er etablierte sich in den Folgejahren schnell in der Innenverteidigung des FC Santos, wo er schließlich bis Ende Januar 2021 blieb. In diesen Jahren sammelte er die Erfahrung von 185 Pflichtspielen und erreichte das Finale der Copa Libertadores 2020, bei der er in die beste Elf des Turniers gewählt wurde.

 

Der mittlerweile 25-Jährige Verteidiger wechselte nach dem Finale der Copa Libertadores Ende Januar 2021 nach Portugal zu Benfica Lissabon, wo er sich auch schnell durchsetzen konnte. Ab März 2021 verpasste er für für seinen neuen Verein kein einziges Pflichtspiel mehr und wurde wenige Monate später erstmals in den Kader der brasilianischen A-Nationalmannschaft berufen.



2020: Marcos Leonardo Santos Almeida

FC Santos

(Sondertrikot, getragen am 25.10.2020 im Ligaspiel bei Fluminense)

Der junge Marcos Leonardo (Jahrgang 2003) aus Itapetinga im Nordosten Brasiliens wurde 2014 in die Jugendakademie des FC Santos aufgenommen. 2019 unterschrieb er im Alter von 16 Jahren bei den Peixe seinen ersten Profivertrag. Bereits im Folgejahr kam er auch zu Einsätzen in der ersten Mannschaft auf regionaler und nationaler Ebene, wie auch in der Copa Libertadores.

 

So kommt der mittlerweile 18-Jährige Stürmer auf 41 Pflichtspieleinsätze für den FC Santos, in denen er bereits sechs mal traf. Am 25.10.2020 wurde Marcos Leonardo im Ligaspiel bei Fluminense Rio de Janeiro eine Viertelstunde vor Schluss eingewechselt, konnte die 1-3 Niederlage der Peixe allerdings nicht mehr abwenden. Zum 80. Geburtstag der Vereinslegende Pelé, trugen die Spieler des FC Santos an diesem Tag ein Sondertrikot, das ihnen allerdings nicht das nötige Glück bringen sollte.



2020: Keisuke Honda

Botafogo FR

(vorbereitet)

Die Karriere des 98-fachen japanischen Nationalspielers ist geprägt von großen Namen, sowie vielen Stationen und Ländern. Angefangen in Japan bei Nagoya Grampus, ging der Weg des Stürmers mit der Nummer 4 erst nach Europa, wo er bei VVV-Venlo, CSKA Moskau und schließlich für den AC Mailand spielte. Mit zwei Meisterschaften und zwei Pokalsiegen, war seine Station in Moskau auch seine erfolgreiche.

 

Nach seiner Zeit in Europa suchte der japanische Offensivmann Honda Keisuke das Weite und schloss sich Anfang 2020 dem brasilianischen Erstligisten Botafogo, in Rio de Janeiro an. Ein Jahr lang spielte Honda für den traditionsreichen Verein und kam dabei auf 27 Pflichtspieleinsätze, in denen er immerhin drei Tore erzielen konnte. Titel konnte der Japaner in diesem Jahr in Brasilien nicht gewinnen. Er verließ den Verein im Januar 2021 und unterschrieb wenige Wochen später in Aserbaidschan bei Neftchi Baku.



2021: José Carlos "Zeca" Cracco Neto

EC Bahia

(getragen in Ligaspiel der brasilianischen Série A)

José Carlos "Zeca" Cracco Neto begann mit dem Fußballspielen in der Jugend von EF São Carlos. Er entwickelte sich weiter bei América SP und dem FC Santos, wo ihm 2014 der Durchbruch im Profibereich gelang. Wenige Jahre später folgte das bisherige Highlight seiner Karriere, mit einer Goldmedaille im Olympischen Fußballturnier 2016. In Brasilien, mit einer Mannschaft um Top Stars Neymar, Marquinhos und Gabriel Jesus, gewannen die Brasilianer Ihr Finale gegen Deutschland mit 5-4 i.E.

 

Zeca blieb bis 2018 beim FC Santos, bevor er zum Ligakonkurrenten SC Internacional nach Porto Alegre wechselte. Obwohl der Verteidiger für seinen neuen Verein in den Folgejahren regelmäßig spielte, wurde er von Januar 2020 bis Ende Februar 2021 an den EC Bahia verliehen. Nach 16 Spielen für Bahia kehrte er allerdings nicht zu seinem Stammverein nach Porto Alegre zurück, sondern schloss sich im März 2021 dem Zweitligisten Vasco da Gama in Rio de Janeiro an.



2021: Gabriel Cordeiro Pirani

FC Santos

(Sondertrikot, getragen am 27.06.2021 gegen Atlético Mineiro)

Sein Profidebüt in der brasilianischen Série A gab Gabriel Pirani im Februar 2021. Der junge offensive Mittelfeldspieler, Eigengewächs des FC Santos, setzte sich daraufhin erstaunlich schnell in der ersten Mannschaft der Peixe durch. Bereits in der Staatsmeisterschaft São Paulos und der Copa Libertadores kam er bis Mai 2021 auf 17 Einsätze. In der neuen Saison der brasilianischen Série A verpasste er seitdem kein einziges Pflichtspiel, stand dabei immer in der Startelf.

 

Am siebten Spieltag der Série A, trugen die Spieler des FC Santos am 27.06.2021, beim 2-0 Sieg gegen Atlético Mineiro, Sondertrikots mit Regenborgenfarben als Zeichen für Vielfalt und Toleranz. Die Spieler trugen auf dem Rücken nicht wie üblich ihren Namen, sondern ein Schlagwort. Gabriel Pirani trug das Trikot mit dem portugiesischen Ausdruck für Kampf: "Luta".



2021: Ramon Ramos Lima

Flamengo RC

(Sondertrikot, vorbereitet für das Spiel bei Juventude am 27.06.2021)

Bereits zwei brasilianische Meistertitel konnte der 20 Jahre junge Verteidiger Ramon Ramos Lima mit seinem Verein Flamengo gewinnen. Hinter den erfahreneren Filipe Luís und Renê Rodrigues Martins, konnte er sich bis 2021 allerdings noch nicht in als linker Verteidiger der Rubro-Negros etablieren. So kam er bislang auf 18 Pflichtspieleinsätze für Flamengo, die meisten davon, zehn, in der Carioca Staatsmeisterschaft.

 

Am 27.06.2021 wurde der junge Verteidiger einmal mehr nicht für den Kader berücksichtigt, als Flamengo das Série A Ligaspiel bei EC Juventude in Caixas do Sul antrat. Das Spiel am Tag des Orgulho LGBTI+, an dem Trikots mit Flocks in Regenbogenfarben getragen wurden, endete für Flamengo allerdings mit einer knappen 0-1 Niederlage.



2021: Jean Victor Barros

Cruzeiro Belo Horizonte

(getragen im Spiel bei Sampaio Corrêa am 18.11.2021, signiert)

Bei seinem Jugendverein Botafogo FR in Rio de Janeiro konnte sich Jean Victor Barros nicht richtig durchsetzen. So wurde der Verteidiger ab 2017 mehrmals verliehen, an Oeste und Boavista SC, wohin er Anfag 2018 auch fest wechselte. Auch dort weníg eingesetzt, gelang ihm letztendlich 2020 durch ein weiteres Leihgeschäft, diesmal an Zweitligist Paraná Clube, endlich der Durchbruch.

 

Leider konnte sich Paraná nicht in der Série B halten. Jean Victor Barros wurde allerdings auf der Suche nach einem neuen Team fündig und unterschrieb im Sommer 2021 beim Traditionsklub Cruzeiro Belo Horizonte. Nach dem Gewinn der brasilianischen Meisterschaft 2013 und 2014, war der finanziell stark angeschlagene Klub Ende 2019 erstmals in die Zweitklassigkeit abgestiegen. Wegen Transferunstimmigkeiten und ausstehende Ablösesummen durch die FIFA mit einer Transfersperre belegt, beendete Cruzeiro die Série B Saison 2021 auf einen enttäuschenden 14. Platz. Jean Victor kam dabei 12 mal zum Einsatz.



2022: Palmeiras São Paulo

(Fanshop)

Mit neun Siegen, drei Unentschieden und lediglich drei Gegentoren beendete Palmeiras São Paulo die Gruppenphase des Campeonato Paulista 2022 als klarer Sieger der Gruppe C, vor Ituano, Botafogo und Mirassol. Nach einem weiteren zu-null Sieg im ersten KO-Spiel gegen Ituano, qualifizierte sich der Klub fürs Halbfinale gegen Red Bull Bragantino.

 

Gegen die südamerikanische Mannschaft des Red Bull Konzerns gewannen die Alviverde ihr Halbfinale, auch wenn nur knapp mit 2-1. So qualifizierte man sich nach 2020 und 2021 zum dritten mal hintereinander fürs Finale der regionalen Meisterschaft. Mit einer 1-3 Niederlage bei Titelverteidiger FC São Paulo endete das Final-Hinspiel für die Grünen allerdings alles andere als optimal. Dennoch: ihren Rückstand machten sie im Rückspiel vor heimischen Publikum bereits in der ersten Hälfte wett. Zwei weitere Tore - beide durch Raphael Veiga - machten dann in der zweiten Hälfte den 26. Paulistão-Titel der Klubgeschichte perfekt.



Weiter zu den Trikots anderer Mannschaften Südamerikas geht es hier.