Ehemalige und aktuelle Racing Spieler für Vereine weltweit


1997/98: Mario Haas

SK Sturm Graz

(getragen, signiert mit Übergabefoto)

Die Grazer Legende Mario Haas absolvierte den Großteil seiner Karriere beim Sturm, mit insgesamt 549 Pflichtspielen, bei 178 Tore und 45 Vorlagen. Neben seinen sieben Titeln in Österreich wurde er auch im Jahr 2001 französischer Pokalsieger mit Racing Straßburg. Allerdings fällt seine Bilanz in Frankreich etwas mager aus, mit drei Toren in 30 Pflichtspielen zwischen 1999 und 2001.

 

Nach seiner Zeit bei Racing Straßburg wechselte Mario Haas zurück zu Sturm Graz. Später, im Jahr 2005, wechselte er dann für zwei Jahre nach Japan zu JEF United. Mit der Mannschaft auf Chiba gewann er zwei mal den Emperor's Cup. Der 43-fache österreichische Nationalspieler (sieben Tore) beendete 2013 seine Profikarriere, bei Sturm Graz.



2006/07: Yannick Kamanan

FC Schaffhausen

(getragen)

Mit keinem wenigeren als Didier Drogba genoss Yannick Kamanan seine fußballerische Ausbildung Ende der 1990er Jahre beim Le Mans UC im Westen Frankreichs. Im Alter von 17 Jahren wechselte er bereits nach England, zu Tottenham Hotspur, konnte sich allerdings nicht durchsetzen und wechselte so zur Saison 2002/03 nach Straßburg, wo er für drei Jahre unterschrieb.

 

Auch im Elsass wurde der gelernte Mittelstürmer nicht richtig glücklich. In seiner ersten Saison kam er lediglich auf drei Einsätze. In den folgenden Spielzeiten wurde er an Dijon und dem GFC Ajaccio verliehen. Er wechselte 2005 nach Belgien zum KV Oostende und ein Jahr später in die Schweiz zum FC Schaffhausen. In einem halben Jahr absolvierte er für Schaffhausen zehn Pflichtspiele und erzielte dabei ein Tor.

 

Es folgten weitere Stationen in Israel, der Türkei, Aserbaidschan und Zypern, bevor er 2015 nach Frankreich zurückkehrte und schließlich in England 2018 seine aktive Karriere nach insgesamt 15 Stationen beendete.



2009/10: Cédric Kanté

Panathinaikos A.O.

(vorbereitet)

Der 43-malige A-Nationalspieler für Mali begann seine Profilaufbahn in seiner Heimatstadt Straßburg im Jahre 2000. Nach mehreren Leihen in die Ligue 2 an Istres und Valence, startete er 2003 für Racing Straßburg durch und blieb drei Spielzeiten fester Bestandteil der ersten Elf. Mit Straßburg feierte er 2005 den Sieg im französischen Ligapokal, stieg allerdings im Jahr darauf in die Ligue 2 ab.

 

So wechselte er im Sommer 2006 zu Ligakonkurrenten OGC Nice, bevor es ihn 2009 nach Griechenland zu Panathinaikos Athen zog. Dort erlebte er einen weiteren Karrierehöhepunkt, als er 2010 griechischer Meister und Pokalsieger wurde. Für Mali nahm er drei mal am Afrika-Cup teil. 2012 führte er seine Adler als Spielführer bis ins Halbfinale, scheiterte jedoch an der Elfenbeinküste. Im Spiel um den dritten Platz setzte sich Mali dann gegen Ghana mit 2-0 durch. Daraufhin  beendete Cédric Kanté seine internationale Karriere.



2011/12: Danijel Ljuboja

Legia Warszawa

(getragen im Pokal)

Nach seiner Zeit bei Racing Straßburg, wechselte Stürmer Danijel Ljuboja im Januar 2004 in die französische Hauptstadt, zu Paris Saint-Germain. In anderthalb Spielzeiten in Paris konnte er allerdings die hohen Erwartungen nicht ganz erfüllen (56 Spiele, 8 Tore, 2 Vorlagen) und wechselte 2005 in die Bundesliga. Für den VfB Stuttgart, den HSV und den VfL Wolfsburg kam er auf insgesamt 73 Einsätze und erzielte dabei 20 Tore. Nachdem er zwischen 2009 und 2011 wieder in Frankreich aktiv war, wechselte er im Sommer 2011 zu Legia Warschau, wo er in zwei Spielzeiten Meister und zwei mal Pokalsieger wurde.



2015/16: Stefan Mitrovic
KAA Gent
(vorbereitet für Champions League Spiel)

Nachdem er in der Spielzeit 2014/15 ein Jahr lang beim SC Freiburg gespielt hatte, wechselte der Serbe Stefan Mitrovic im Sommer 2015 zu KAA Gent nach Belgien, erst in Form eines Leihgeschäfts und ein Jahr später fest. Drei Jahre blieb der kantige Verteidiger in Gent, in denen er internationale Erfahrung in Europa- und Champions League sammeln konnte.

 

Mit seinem späteren Straßburger Weggefährten Mats Sels erreichte er etwas überraschend 2016 das Champions League Achtelfinale, wo allerdings gegen den VfL Wolfsburg nach zwei knappen Niederlagen (2-3; 0-1) Endstation war. Nach 113 Pflichtspielen für den KAA Gent, wechselte Stefan Mitrovic zur Saison 2018/19 ins Elsass zu Racing Straßburg, wo er sich als fester Bestandteil der Innenverteidigung durchsetzte und die Kapitänsbinde übernahm.



2015/16: Idriss Saadi
Cardiff City
(vorbereitet)

Geboren in Valence im Süden Frankreichs, begann der bullige Stürmer seine Profikarriere 2010 bei der AS Saint-Etienne. Richtig durchsetzen konnte er sich dort allerdings nicht und nach zwei Leihen in die Ligue 2 an Stade Reims und GFC Ajaccio, verließ er die Grünen im Januar 2014 Richtung Clermont in der zweiten französischen Liga. Nach anderthalb relativ erfolgreichen Jahren in der Auvergne, wo er 20 Tore in 42 Pflichtspielen erzielte, wurde er im Sommer 2015 von Cardiff City verpflichtet. Der Erfolg blieb ihm in der walisischen Hauptstadt verwehrt, so kam er in der Saison 2015/16 lediglich auf zwei Kurzeinsätze im Championship.

 

Nach einer Leihe nach Belgien, verpflichtete ihn Racing Straßburg nach dem Aufstieg in die  Ligue 1 im Sommer 2017. Auch im Elsass wurde er bis dato nicht wirklich glücklich. Die Rolle des Sturmtanks wurde vom vielseitigen und technisch versierten Ludovic Ajorque eingenommen. Für Idriss Saadi blieb oft nur ein Platz auf der Ersatzbank übrig. Immerhin erzielte er bislang in 36 Einsätze für Straßburg fünf Tore.



2017/18: Kévin Gameiro
Atlético Madrid
(getragen in Ligaspiel)

Aus dem Pariser Umland kam der junge Kevin Gameiro im Jahre 2004 in den Nachwuchsbereich von Racing Straßburg. Bereits ein Jahr später kam er zu ersten Einsätzen und ersten Toren. Bis zu seinem Wechsel 2008 zum FC Lorient absolvierte "cochonou" für Racing 66 Spiele, erzielte dabei 15 Tore und entwickelte sich zum Jugendnationalspieler Frankreichs.

 

Bis 2021 noch beim FC Valencia aktiv (nach Stationen bei PSG, dem FC Sevilla und Atletico Madrid) entwickelte sich Gameiro zum 13-fachen französischen A-Nationalspieler. Mit rund 650 Spielen, 224 Toren und 74 Vorlagen in Frankreich und Spanien gehört er zum Kreis der erfolgreichsten Straßburger seit den 2000er Jahren: mit Paris Saint-Germain wurde er französischer Meister, mit dem FC Sevilla und Atlético Madrid ganze vier mal Europa League Sieger. Zur Saison 2021/22 kehrte er nach 13 Jahren zurück zu Racing Straßburg.



2019/20: Bakary Koné

Arsenal Tula

(getragen)

Nach seiner Leihe 2017/18 an Racing Straßburg, wechselte der damals 30 Jahre alte Verteidiger nicht zu seinem Stammverein nach Malaga zurück. Er verließ Spanien und wechselte in die Türkei zu Ankaragücü, wo er allerdings nur ein halbes Jahr, bis Anfang 2019, blieb.

 

Er wechselte im Februar 2019 zu Arsenal Tula, in die russische Premier Liga. Unter anderem verletzungsbedingt kam Koné in Russland allerdings kaum zum Einsatz. Nachdem sein Vertrag in Tula Im Juli 2020 endete, zog es ihn einige Monate später nach Indien, zu den Kerala Blasters.



2021/22: Yannick Aguemon

Oud-Heverlee Leuven

(vorbereitet für das Spiel gegen Zulte-Waregem am 24.07.2021, Zertifikat)

Nach seiner Zeit in Straßburg, von Mitte 2014 bis Anfang 2016, wechselte der Beniner Yannick Aguemon zum belgischen Zweitligisten Union Saint-Gilloise. Dort blieb er anderthalb Jahre, bevor er zur Saison 2017/18 zu Ligakonkurrent OH Leuven weiterzog. Gleich in seiner ersten Spielzeit überzeugte der Außenstürmer in seinem neuen Verein, mit 21 Torbeteiligungen in Liga, Playoffs und Pokal. In 2020 feierte er mit OH Leuven den Aufstieg in die Jupiler Pro League: sein bislang größter Erfolg.



2022/23: Anthony Schmid

SC Austria Lustenau

(getragen in der österreichischen Bundesliga)

 



2022/23: Arthur Boka

Team Legends of Africa

(getragen im Februar 2023 beim Legends Cup in Moskau)

 



Weiter zu Trikots aus den Racing Straßburg Jugendmannschaften geht es hier