Trikots weiterer Vereine aus Mexiko


2002: Diego Latorre

Club Celaya

(getragen)

Der offensive Mittelfeldmann aus Buenos Aires Diego Latorre begann seine Karriere bei den Boca Juniors. Mit Argentinien gewann er mit Gabriel Batistuta 1991 die Copa America, bevor er im Folgejahr den Sprung nach Europa wagte. Nach nur vier Jahren in Italien und Spanien kehrte er allerdings zu den Boca Juniors zurück. Es folgten mehrere Stationen in Süd- und Mittelamerika, unter anderem bei Racing Club, Cruz Azul und Rosario. In 2001 und 2002 spielte Latorre in Celaya, in der mexikanischen Primera Division und kam dabei auf eine gute Bilanz von 27 Toren in 68 Spielen. Seine Karriere beendete er 2005 im Alter von 36 Jahren.



2012: Michel Vázquez

UAG Tecos

(getragen)

Für zehn Klubs spielte Michel Vázquez blislang in seinem Heimatland Mexiko. Die meisten Einsätze absolvierte der Stürmer für die Chivas von Deportivo Guadalajara. Er spielte jedoch auch für eine weitere Mannschaft aus seiner Heimatstadt, die Tecos der Universität Guadalajara.

Seine Zeit bei den Tecos zwischen Januar und Juni 2012 verlief allerdings nicht besonders erfolgreich. Auf lediglich drei Einsätze und eine Stunde Einsatzzeit brachte es Vázquez bei den Tecos, für die am Ende der Saison 2011/12 der Abstieg aus der ersten Liga feststand. Michel Vázquez zog daraufhin weiter. Mit Chivas Guadalajara gewann er 2015 die Copa MX, sein bislang größter Erfolg.



2013: Alejandro Berber

UAT Correcaminos

(vorbereitet)

Für zehn unterschiedliche Vereine spielte Verteidiger Alejandro Berber in seiner Karriere, hauptsächlich in der zweiten mexikanischen Liga. Seine meisten Spiele bestritt er zwischen 2013 und 2015 für die Profimannschaft der Universität in Tamaulipas: die Correcaminos. Oft schaffte es die Mannschaft in diesen Jahren in die Liguilla und kämpfte so um den Aufstieg ins Oberhaus. Der ganz große Wurf wollte allerdings nie gelingen. Nach zweieinhalb Jahren und 84 Einsätzen verließ Alejandro Berber die Correcaminos im Sommer 2015 und wechselte zu Erstligist CD Veracruz, wo er zwar wenig spielte aber immerhin 2016 den mexikanischen Pokal gewinnen konnte.



2015: Emmanuel Tapia

CD Irapuato

(getragen)

Nach mehreren Stationen in kleineren Klubs, wie unter anderem die Cuervos Negros, die Cachorros UDG und Deportivo Cuitzeo, wechselte Stürmer Emmanuel Tapia 2012 zu den Gallos Blancos aus Querétaro. Beim Erstligisten konnte er sich allerdings nicht durchsetzen. So wechselte er nach mehreren Leihgeschäften im Sommer 2014 zu Zweitligist CD Irapuato.

In Irapuato blieb Emmanuel Tapia insgesamt ein Jahr. Dabei kam er auf 15 Einsätze in der Liga Ascenso, sowie neun in der Copa MX. Sein einziges Tor erzielte er am ersten Spieltag der Clausura 2015, beim 3-1 Sieg gegen die Alebrijes aus Oaxaca. Etwas erfolgreicher verlief seine Spielzeit 2015/16 bei Ligakonkurrent Murciélagos FC, wo er in 22 Einsätzen fünf Tore erzielen konnte.



2016: Alexis Canelo

Chiapas Fútbol Club

(getragen, Spielspuren, kadersigniert)

Der argentinische Stürmer Alexis Canelo wechselte Anfang 2016 nach Mexiko zu den Jaguares de Chiapas. Zuvor hatte er in seiner Heimat Argentinien für Almirante Brown in der zweiten Liga und Quilmes AC in der ersten Liga gespielt.

 

Bei den Jaguares blieb er nur kurz, erzielte in 20 Pflichtspielen vier Tore, bevor er im Sommer 2016 an den Puebla FC verliehen und ein Jahr später zu Deportivo Toluca transferiert wurde. In seinen Stationen in Mexiko kommt der Argentinier bis Anfang 2021 auf 159 Pflichtspieleinsätze, in denen er bislang 55 Tore erzielen konnte.



2016: Roberto Nurse

Mineros de Zacatecas

(getragen)



2017: Luis Gabriel Rey

CA Monarcas Morelia

(vorbereitet)

Der 17-fache A-Nationalspieler Kolumbiens Luis Gabriel Rey spielte den größten Teil seiner Karriere in Mexiko. Mit drei verschiedenen Vereinen konnte er die nordamerikanische Königsklasse gewinnen: erst einmal 2008 mit CF Pachuca, dann ein Jahr später 2009 mit CF Atlante.

 

Ebenfalls erfolgreich verlief für ihn das Jahr 2014, als er mit CF América in der Apertura mexikanischer Meister wurde. Im gleichen Jahr 2014 spielte er noch in der Gruppenphase der CONCACAF Champions League, die América im April 2015 nach Finalspielen gegen Montreal Impact (1-1; 4-2) gewann. Den Pokal konnte Luis Gabriel Rey leider kein drittes mal hochheben, da zu diesem Zeitpunkt bereits zu Ligakonkurrent FC Puebla gewechselt war. Die meisten Spiele bestritt der Stürmer in seiner Laufbahn für die Monarcas aus Morelia. Dort kam er in mehreren Abschitten: 2005 bis -07, 2009 bis -11, sowie 2016 bis zu seinem Karrierende 2017 zu 149 Einsätzen, 28 Treffern und 16 Vorlagen.



2018: Óscar Jímenez

CF América

(vorbereitet, kadersigniert)

Zu ersten Einsätzen als Profi kam der Torwart Óscar Jímenez in Puebla bei den Lobos de la BUAP. Zwischen 2011 und 2013 kam er dort auf 46 Einsätze, bevor er im Sommer 2013 zu den Jaguares wechselte. Bei Chiapas FC blieb er dreieinhalb Jahre, und wechselte schließlich im Januar 2017 zu Club América nach Mexiko City.

 

Bei América konnte er sich allerdings hinter dem Argentinier Agustin Merchesin (heute FC Porto) und später seinem Landsmann und Nationalkeeper Guillermo Ochoa nie wirklich durchsetzen. Immerhin kam Jímenez bislang bei América auf 23 Pflichtspieleinsätze. Am 24.02.2018, dem "Dia de la Bandera", saß er beim 0-0 gegen die Xolos aus Tijuana abermals auf der Bank und musste beim torlosen Unentschieden zuschauen.

 

Im Jahr 2019 schaffte mit der Mannschaft aus der mexikanischen Hauptstadt das Double und wurde mexikanischer Meister und Pokalsieger.



2018: Rafael "Rafa" Márquez

Atlas Guadalajara

(getragen)

Der 147-fache mexikanische A-Nationalspieler zählt zu den erfolgreichsten Fußballern seiner Heimat und genießt in Mexiko Kultstatus. Seine aktive Karriere endete 2018, wo sie gut 20 Jahre zuvor begonnen hatte, in seiner Heimat bei Atlas Guadalajara. Der charismatische Innenerteidiger sammelte nationale Meistertitel und Pokale in Frankreich mit der  AS Monaco, in Spanien mit Barcelona, sowie in Mexiko mit Club León FC. 

 

In seinen sieben Jahren beim FC Barcelona gewann er zudem zwei mal die Champions League und ein mal die FIFA Klub Weltmeisterschaft. Seinen Durchbruch in der Nationalmannschaft hatte Rafi Márquez 1999 im jungen Alter von 20 Jahren, als Mexiko überraschend den Confederations Cup nach einem 4-3 im Finale gegen Brasilien gewinnen konnte. Er bestritt zwischen 2002 und 2018 insgesamt fünf Weltmeisterschaften und gewann für sein Land zwei mal den Gold Cup.



2018: Rodolfo Pizarro

CD Guadalajara Chivas

(getragen im Concacaf Champions League Finale am 25.04.2018)

In seinen ersten Profijahren spielte der mexikanische Mittelfeldspieler Rodolfo Pizarro beim CF Pachuca, wo er seinen ersten Meistertitel in der Clausura 2016 gewann. Im Januar 2017 wechselte Pizarro zum Ligarivalen Deportivo Guadalajara. Mit Chivas konnte er in der Clausura 2017 gleich seinen zweiten Meistertitel sowie den Pokalsieg feiern.

 

Die Erfolge Pizarros setzten sich 2018 nahtlos fort, als er mit Chivas die Concacaf Champions League 2018 gewann. Nach Elfmeterschießen setzte sich die Mannschaft aus Guadalajara gegen den Toronto FC aus Kanada durch. Aber damit nicht genug. Einige Monate nach diesem Erfolg zog Pizarro zum CF Monterrey weiter, wo er im Folgejahr 2019 erneut die nordamerikanische Königsklasse gewann, sowie einen dritten Meistertitel in der Apertura.

 

Mittlerweile in den USA für den neu gegründeten Verein Inter Miami aktiv, ist Rodolfo Pizarro 29-facher mexikanischer Nationalspieler. 2019 gewann er für Mexiko den Gold Cup, nach einem 1-0 Finalsieg gegen die USA.



2018: Édgar Andrade

Cafetaleros de Tapachula

(vorbereitet)

Bereits früh in seiner Karriere durfte Édgar Andrade einen Titel bejubeln, als er 2005 mit der mexikanischen U17 in Peru überraschend Weltmeister wurde. In einer Mannschaft mit unter anderen Héctor Moreno, Giovanni Dos Santos und Carlos Vela, schaltete Mexiko damals die Niederlande und Brasilien aus.

 

Auf Vereinsebene spielte er daraufhin bis 2009 in der mexikanischen Hauptstadt bei Cruz Azul. Seine meisten Spiele bestritt er allerdings zwischen 2010 und 2013 für die Jaguares de Chiapas, sowie daraufhin von 2014 bis 2018 für CD Veracruz. Dort gewann der achtfache mexikanische A-Nationalspieler 2016 den mexikanischen Pokal. Zum Ende seiner Laufbahn spielte der Mittelfeldmann noch zwei Jahre beim 2015 gegründeten Zweitligisten Cafetaleros de Chiapas, wo er allerdings nur wenig zum Einsatz kam. Édgar Andrade beendete daraufhin 2020 seine aktive Karriere.



2019: CF La Piedad

Liga Premier

(Spielertrikot)



2019: Cristian "Chicote" Calderón

Necaxa FC

(getragen)

Cristian "Chicote" Calderón stammt aus der Nachwuchsabteilung von Atlas Guadalajara, wo er zur Saison 2015/16 in die erste Mannschaft befördert wurde. Zuerst noch meist für die U20 aktiv, etablierte sich der linke Außenverteidiger in der Apertura 2018 bei den Profis und verpasste danach kaum ein Ligaspiel. Im Januar 2019 schloss er sich dem Club Necaxa in Aguascalientes an.

 

Für Necaxa feierte er einen Einstand nach Maß, als er gleich in seinem Debütspiel beim 2-1 Heimsieg gegen die UNAM Pumas traf. Der junge Chicote spielte im Anschluss eine herausragende Saison, mit 37 Pflichtspieleinsätzen, zehn Toren und drei Vorlagen. So wurde er im Oktober 2019 erstmals in die mexikanische Nationalmannschaft berufen und kam seitdem zu vier Einsätzen für El Tri. 2020 schloss er sich den Chivas von Deportivo Guadalajara an.



2019: André-Pierre Gignac

UANL Tigres

(getragen)

Der Wechsel 2015 des Stürmers André-Pierre Gignac von Olympique Marseille nach Mexiko, zu den UANL Tigres in Monterrey, wurde anfänglich als völlig überraschend und sogar als unverständlich interpretiert. In Lorient, Toulouse und Marseille hatte der französische Nationalspieler über 350 Pflichtspiele absolviert und dabei 130 Tore erzielt.

 

Gemessen an den Titeln, gab ihm der Wechsel nach Mexiko recht. Vier mal wurde er mexikanischer Meister und gewann zudem 2020 mit den Tigres die Concacaf Champions League. Insgesamt erzielte der bullige Mittelstürmer in knapp 250 Pflichtspielen für die Tigres 143 Tore und bereitete 35 weitere vor. Darüber hinaus arbeitete er sich nach langer Abwesenheit zurück in die französische Nationalmannschaft.



2020: David Cabrera

Necaxa FC

(getragen)



2020: Dário Lezcano

FC Juárez

(getragen)

In der Schweiz und Deutschland spielte der 17-fache A-Nationalspieler Paraguays Dário Lezcano den Großteil seiner Karriere. Von 2008 bis 2015 war er in der Challenge League und der Super League für den FC Wil, den FC Thun und den FC Luzern aktiv. Gegen Ende seiner Zeit in der Schweiz, spielte sich der Stürmer durch starke Auftritte im Verein in die paraguayische Nationalmannschaft.

 

Im Januar 2016 wechselte er nach Deutschland zum FC Ingolstadt, damals in der ersten Bundesliga. Dreieinhalb Jahre spielte Lezcano beim FCI und war dabei fester Bestandteil der Stammelf. Leider waren diese Jahre für den Verein nicht die erfolgreichsten. Auf den Abstieg in die zweite Liga 2018, folgte der Fall in die dritte Liga bereits ein Jahr später 2019, nach einer verlorenen Relegation (2-1;2-3) gegen den SV Wehen Wiesbaden. So verließ Lezcano den FCI im Sommer 2019, nach 110 Pflichtspielen und 42 Torbeteiligungen. Er wechselte nach Mexiko zu Erstligist FC Juárez, wo er nach wie vor erfolgreich auf Torejagd geht und das Team seit der Saison 2020/21 als Mannschaftskapitän anführt.



2020: Ignacio Malcorra

Atlas Guadalajara

(getragen)



2020: Renato Ibarra

Atlas Guadalajara

(getragen)



2020: Carlos Fonseca

Alebrijes de Oaxaca

(vorbereitet)

Der kleine Mittlelfeldmann aus Barranquilla im Norden Kolumbiens, Carlos Fonseca, wurde zur Spielzeit 2020/21 von seinem Stammverein Club Necaxa an Zweitligist Alebrijes de Oaxaca verliehen. Dort wurde er regelmäßig einsgesetzt, kam zu 24 Pflichtspieleinsätzen und schoss dabei zwei Tore.

 

Pech hatten die Alebrijes in der Vorsaison 2019/2020. Nach ihrem Meistertitel in der Apertura 2019, wurde die Clausura 2020 aufgrund der Covid Pandemie nicht ausgetragen. Somit verpasste der Verein aus Oaxaca die Chance auf den Aufstieg in das mexikanische Oberhaus. Kurz nach dem Abbruch der Clausura, gab die Liga MX im April 2020 bekannt, bis zum Jahr 2025 auf Auf- und Abstiege in der ersten Liga zu verzichten. Zwar bekommen die Alebrijes, wie alle Zweitligisten, jährlich eine finanzielle Unterstützung, der Traum der ersten Liga bleibt jedoch somit für mehere Jahre begraben.



2020: Rodrigo "Chino" Millar

Mazatlán FC

(getragen)

Nach seiner ersten Station beim chilenischen Erstligisten CD Huachipato, spielte Rodrigo Millar bis 2012 in seiner Heimat bei Colo Colo. Dort wurde er 2009 chilenischer Meister und spielte regelmäßig in der Copa Libertadores. Im Januar 2013 wechselte er nach Mexiko und spielte zweieinhalb Jahre bei Atlas Guadalajara, bevor er zur Saison 2015/16 nach Morelia weiterzog. Für die Monarcos spielte er fünf Jahre lang, in denen er ein unumstrittener Leistungsträger der Mannschaft war. Nach dem Umzug der Franchise 2020 nach Mazatán, Sinaloa, spielte der 37-fache chilenische A-Nationalspieler noch ein Jahr für das neu entstandene Team des Mazatlán FC.

 

In seiner über 20 Jahre langen Profilaufbahn absolvierte "Chino" Millar über 640 Pflichtspiele in Liga, Pokal und internationalen Wettbewerben auf Vereinsebene. Für Chile spielte er 2010 die Weltmeisterschaft in Südafrika und erreichte dort das Achtelfinale, das allerdings gegen Brasilien klar mit 0-3 verloren ging.



2020: Fernando Aristeguieta

Mazatlán FC

(getragen)

 



2021: Ramiro Costa

Atlante FC

(vorbereitet)

 



2022: Diego García Ibarra

Atlante FC

(getragen)

 



Zurück zum Hauptmenü geht es hier.