Trikots aus Amateurvereinen von der Kreisliga bis hoch in die Oberliga


1980-89: SC Borussia Fulda

Landesliga Hessen

(getragen)

Bei Gründung der neuen Fußball Bundesliga 1963 startete Borussia Fulda in der damalig zweitklassigen Regionalliga Süd. Diese erwies sich jedoch schon im ersten Jahr als eine Nummer zu groß für die Osthessen; die Borussia belegte am Ende der Runde 1963/64 den 18. Platz und musste den Gang in die Amateurklassen antreten.

 

Es folgten zwölf Spielzeiten in der Amateurliga Hessen, ohne dass mehr als ein dritter Tabellenplatz in der Saison 1970/71 dabei heraussprang. Schlimmer: 1975 stieg Borussia Fulda auch aus der obersten Amateurspielklasse ab, in die viertklassige Landeliga Hessen. Erst Anfang der 1990er Jahre kehrte der Verein wieder dauerhaft ins hessische Oberhaus zurück. 



2004/05: DJK Villingen II

Bezirksliga Schwarzwald

(unbekannt)

Die Fußballabteilung der DJK, Deutsche Jugendkraft Villingen e.V. stellt heute die zweitwichtigste Mannschaft in der Doppelstadt V-S. Die Erstbesetzung der Grünen kannte 2007/08 den Höhepunkt ihrer jüngeren Geschichte, als die Mannschaft für eine Spielzeit in der Verbandsliga Südbaden spielte.  Nach ihrem Abstieg war die DJK in den Jahren danach allerdings eher in der Landesliga und der Bezirksliga angesiedelt. Im Jahr 2005 spielte die Zweitbesetzung der DJK für ein Jahr in der Bezirksliga. Allerdings stieg die DJK II nach dieser Spielzeit als Tabellen Fünfzehnter ab und fand sich seitdem auf Kreisliga Ebene wieder.



2005/06: FC Neustadt

Landesliga Südbaden

(unbekannt)

Neben seinem See und seinen vorrangig asiatischen Touristen hat der Kurort im Hochschwarzwald auch Fußball zu bieten. Hauptsächlich in der Landesliga Südbaden Staffel 3 unterwegs ist hier der FC Neustadt zuhause.

 

Nach einem Meistertitel in seiner Landesligastaffel 2015 schaffte der FC Neustadt den Aufstieg in die Verbandsliga. Etwas überraschend schaffte es die Mannschaft im ersten Jahr als Tabellenvierzehnter die Klasse knapp zu halten, stieg allerdings ein Jahr später wieder in die Landesliga ab.



2000-09: FC Neustadt

Landesliga Südbaden

(unbekannt)



2007/08: FC 08 Villingen

Oberliga Baden Württemberg

(Rohling)

Seine erfolgreichste Zeit nach Gründung der Bundesliga hatte der Verein aus dem Schwarzwald-Baar Kreis zwischen 1966 und 1972, als man in der damals zweitklassigen Regionalliga Süd gegen Größen wie den 1. FC Nürnberg oder den TSV 1860 München spielte. In den Folgejahren fand sich der FC 08 allerdings in den Amateurligen wieder.

 

In der Saison 2007/08 spielte Villingen in der Oberliga, trainiert vom ehemaligen Bundesliga Profi Kristijan Djordjevic. Gegner damals auf dieser Ebene: der 1. FC Heidenheim, die SG Sonnenhof Großaspach, der SSV Ulm und der SV Waldhof Mannheim. Die Villinger verkauften sich teuer und beendeten die Saison auf dem sechsten Tabellenrang.

 

Mit neun Titeln seit der Nachkriegszeit ist der FC 08 Villingen der erfolgreichste Verein im Landespokal Südbaden.



2008/09: Jörn Pribyl

SGV Freiberg - Oberliga Baden Württemberg

(unbekannt)

Der Verein aus Freiberg am Neckar verfügt über ein eigenes Nachwuchsleistungszentrum mit zahlreichen Juniorenmannschaften. 2004 erreichte man nationale Aufmerksamkeit durch die eigene A-Jugend, die mit Spielern wie Marc Schnatterer und Marco Grüttner ins Finale des DFB-Junioren-Vereinspokals einzog und dort erst gegen Hertha BSC verlor.

 

Die erste Mannschaft des SGV Freiberg ist seit Jahren Dauergast der Oberliga Baden-Württemberg. Im Sommer 2008 wurde der junge Jörn Pribyl aus der eigenen Jugend in die erste Mannschaft befördert. Er kam in neun Oberligaspielen zum Einsatz und erzielte dabei zwei Tore.



2009/10: Patrick Barleon

SV Istein - Kreisliga A Hochrhein

(getragen)

Ein Katzensprung von der französischen Grenze, nah am Dreiländereck, ist der SV Istein beheimatet. Der Teilort der Gemeinde Efringen-Kirchen zählt um die 1.000 Einwohner.

Über die letzten Jahre pendelte der SV Istein zwischen Kreisliga A und Kreisliga B. Im Sommer 2009 verstärkte sich das Team mit unter anderen Patrick Barleon für die Kreisliga A. Für den Aufstieg in die Beziurksliga reichte es allerdings noch nicht.



2000-09: VfR Gommersdorf

Landesliga Odenwald

(Rohling)

Gommersdorf, Stadtteil von Krautheim im Hohenlohekreis, zählt um die 600 Einwohner. Dazu gehört der VfR Gommersdorf, wo lange auf Landesliga und nun seit 2019 wieder auf Verbandsliganiveau Fußball gespielt wird.

 

Als Tabellen-Fünfzehnter der Spielzeit 2019/20 schaffte der VfR Gommersheim in der Verbandsliga Baden den Klassenerhalt und startete die neue Spielzeit 2020/21, mit vier Siegen in acht Spielen, sehr zufriedenstellend.

 



2010/11: FC Bayern Alzenau

Hessenliga

(getragen)

Der 1920 gegründete Verein aus dem bayrischen Alzenau spielte seit den 1980er Jahre meist Landesliga, zunächst Bayern Nord und später Hessen Süd. Aufgrund der räumlichen Nähe zu vielen anderen Mannschaften im hessischen Rhein-Main Gebiet, erfolgte 1992 der Wechsel von der bayerischen in die hessische Spielklasse. Mit dem Aufstieg 2005 in die Oberliga Hessen gelang dem Verein ein erster Meilenstein, bald gefolgt von einem zweiten, 2009, mit dem erstmaligen Aufstieg in die Regionalliga Süd.

Nur ein Jahr lang konnte sich Bayern Alzenau in der Regionalliga halten, bevor man 2010 als Tabellenschlusslicht direkt wieder in die Hessenliga abstieg. Dennoch: bereits 2010/11 wurde die Mannschaft Meister in der Hessenliga und schaffte so den direkten Wiederaufstieg in die Regionalliga Süd, zur Saison 2011/12. Unter anderen mit dem ehemaligen Bundesligaprofi Jochen Seitz, schaffte es Bayern Alzenau sich daraufhin zwei Jahre in der Regionalliga zu halten, stieg letztendlich dennoch 2013 wieder in die Hessenliga ab.



2011/12: Christoph Henselmann

PSV Freiburg - Kreisliga B Freiburg Staffel 3

(getragen)

Lange Jahre stand der Polizei Sport Verein aus Freiburg ohne eigene Spielstätte da. Als Verein einer Institution, der Polizei, war nicht zu erwarten, dass die Stadt Freiburg eine Sportanlage baute. Schließlich konnte der PSV Freiburg bis in die 1980er Jahre auf dem Sportgelände der französischen Streitkräfte in Freiburg gastieren.

Seit Mitte der 1980er steht nun das eigene Vereinsgelände. Die erste Mannschaft schaffte es, sich zwischen 2008 und 2011 in der Kreisliga A in Freiburg zu halten, allerdings folgte 2012 der Abstieg in die Kreisliga B, wo der PSV Freiburg bis heute noch spielt.



2011/12: TSG Ehingen

Landesliga Württemberg Staffel 4

(unbekannt)

Die Mannschaft aus dem Alb-Donau Kreis spielte bis 2011/12 in der Landesliga. Nachdem man im Vorjahr bereits auf dem dritten Platz kam, konnten sich die Ehinger steigern und dominierten die Liga mit 22 Siegen in 30 Ligaspielen.

 

Somit stieg die TSG Ehingen in die Verbandsliga Württemberg zur Saison 2012/13 auf. Leider blieb es bei dem einen Jahr in dieser Spielklasse und man stieg 2013 wieder in die Landesliga ab. Mittlerweile spielen die Ehinger 2020 in der Bezirksliga Donau.



2013/14: Tobias Bystrek

FC Bayern Alzenau - Hessenliga

(getragen)

Nach zwei Jahren Regionalliga zwischen 2011 und 2013, musste sich Bayern Alzenau nach der Saison 2012/13 mit dem Abstieg in die Hessenliga abfinden. Bereits in der Regionalliga war Tobias Bystrek der etatmäßige Rechtsverteidiger gewesen; er behielt diese Rolle auch nach dem Abstieg. So absolvierte Bystrek in seinen drei Jahren in Alzenau 85 Pflichtspiele, bis er 2014 den Verein verließ. Er wechselte damals von der Hessenliga ganze vier Ebenen herunter, zu Kreisligist Viktoria Mömlingen, wo er bereits vor seiner Zeit in Alzenau aktiv gewesen war. Dort übernahm er auch schnell die Rolle des Spielertrainers und schaffte 2021 mit dem Verein den Aufstieg die Bezirksliga Aschaffenburg.



2013/14: Nikolaos Koukalias

FC Bayern Alzenau - Hessenliga

(getragen)

Drei Jahre spielte der gebürtige Aschaffenburger Nicolaos Koukalias für den FC Bayern Alzenau. Nach seinem Wechsel 2013 von Viktoria Aschaffenburg nach Alzenau, spielte sich der flexibel einsetzbare Mittelfeldmann schnell in die Stammelf und kam so in den Folgejahren auf 100 Pflichtspieleinsätze. Für Alzenau erzielte er so 11 Tore und bereitete 15 weitere vor, bis er den Verein nach der Saison 2015/16 verließ.

 

Nach drei Jahren kehrte Koukalias im Sommer 2016 zurück zu Viktoria Aschaffenburg, wo er nach einer guten Saison nur knapp in der Aufstiegsrunde den Aufstieg in die Regionalliga Bayern verpasste. Er verließ daraufhin auch die Viktoria und spielte in den Folgejahren noch für Bayernligist SV Erlenbach und Landesligist Alemannia Haibach. In der Landesliga Bayern Nordwest zählt der mittlerweile 30-Jährige zu den besten Scorern, mit einer Quote von über einer Torbeteiligung pro Ligaspiel.



 2014/15: Michael Gurski

SSV Reutlingen 05 - Oberliga Baden-Württemberg

(getragen, signiert)

Im  Sommer 2014 kehrte der 35-jährige Keeper Michael Gurski dahin zurück, wo seine Profikarriere Ende der 1990er Jahre anfing, zum SSV Reutlingen. Für Unterhaching, Fulda, Koblenz, Sandhausen und Wehen Wiesbaden hatte der gebürtige Tübinger zu diesem Zeitpunkt über 310 Pflichtspieleinsätze sammeln können, von der Oberliga bis in die zweite Bundesliga, sowie in Pokalwettbewerben.

 

Die Hinrunde der Saison 2014/15 spielte Gurski als Stammtorwart durch, absolvierte in Oberliga und Württembergpokal insgesamt 20 Pflichtspiele und blieb dabei fünf mal ohne Gegentor. Er beendete jedoch im Februar 2015 seine aktive Fußballerkarriere, um sich voll und ganz auf seinen neuen Beruf als Coach und Berater konzentrieren zu können.



 2014/15: Denis Lübke

SSV Reutlingen 05 - Oberliga Baden-Württemberg

(getragen)

Nach seinem deutschen B-Junioren Meistertitel mit dem SV Böblingen im Jahre 2009, wechselte Denis Lübke 2010 zum SSV Reutlingen. Bereits 2011 kam er zu Oberliga Einsätzen in der ersten Mannschaft des SSV und obwohl er sich 2013 schwer am Knie verletzte, etablierte er sich ab 2014 in der ersten Mannschaft.

 

Beim 2-1 Heimsieg des SSV Reutlingen gegen den Bahlinger SC, am 01.11.2014, wurde Denis Lübke in der 80. Spielminute für den Torschützen Michael Renner eingewechselt. Mittlerweile kommt er auf 126 Einsätze, vier Tore und elf Vorlagen in Liga und Pokal für den SSV Reutlingen.



2015/16: Benjamin Mähr

FV Ravensburg - Oberliga Baden-Württemberg

(vorbereitet)

Nach Jahren in der Verbandsliga schaffte der FV Ravensburg 2013 den Aufstieg in die Oberliga BW.  Seitdem hat sich der Verein fest auf dieser Ebene etabliert und landet jedes Jahr mindestens in der ersten Tabellenhälfte.

 

Benjamin "Benni" Mähr wechselte 2015 vom FC Wangen aus der Verbandsliga Württemberg zum FV Ravensburg. Er absolvierte Spiele sowohl für die zweite Mannschaft in der Landesliga, als auch für die erste Mannschaft in der Oberliga. Der große Bruder von Sebastian Mähr wechselte bereits nach einem Jahr zum SV Vogt in die Kreisliga A.



2016/17: Gian-Luca Reho

FC 08 Villingen - Verbandsliga Südbaden

(getragen am 20.08.2016 im DFB Pokal gegen Schalke, Spielspuren)

Nachdem der FC 08 Villingen 2016 den Landespokal Südbaden gegen den SV Oberachern gewonnen hatte, durften sie am 20.08.2016 in der ersten DFB-Pokalrunde den FC Schalke 04 empfangen. Das Spiel fand im Freiburger Schwarzwaldstadion vor ca. 14.000 Zuschauer statt.

Leider war an dem Tag relativ schnell die Messe gelesen, nachdem Aogo und Embolo bis zur 20. Spielminute für eine komfortable 2-0 Führung sorgten. Es folgten Chancen auf beiden Seiten, bevor die Schalker in der letzten Viertelstunde den Deckel drauf machten. Ein spätes Villinger Tor durch Mario Ketterer sorgte für Ergebniskosmetik. Endstand 4-1 für Schalke. Der Schweizer Gian-Luca Reho spielte in diesem Spiel von Anfang an und wurde in der 82. Minute durch Daniel Wehrle ersetzt.



 2016/17: Andreas Böhm

SV Bühlertal - Verbandsliga Südbaden

(vorbereitet)

Ursprünglich gegründet im Jahre 1922, war der heutige SV Bühlertal lange in den unteren Amateurligen Südbadens unterwegs. Seit 2011 und dem Meistertitel in der Bezirksliga Baden-Baden ging es mit dem Verein am Sandbach aufwärts. 2014 folgte der Aufstieg aus der Landesliga in die Verbandsliga. Seitdem hat sich der Verein auf dieser Ebene etabliert.

 

Im Sommer 2014 kam Andreas Böhm vom SV Oberachern zum SV Bühlertal. Noch während der Saisonvorbereitung entschied er sich um und engagierte sich beim benachbarten VfB Bühl. Zwei Jahre später sollte es dann doch soweit sein. Er wechselte im Sommer 2016 vom VfB Bühl zum SV Bühlertal und spielte dort eine Saison in der Verbandsliga. Nach einem weiteren Engagement beim SV Kuppenheim, wechselte Andreas Böhm im Januar 2018 zurück zum VfB Bühl.



2017/18: Leon Pomnitz

SC Borussia Fulda - Hessenliga

(getragen, Spielspuren)

Mit dem 1. FC Köln gewann Leon Pomnitz 2013 den deutschen A-Jugendpokal. Der Mittelfeldmann wechselte 2014 zum TSV Lehnerz in die Hessenliga, wo er direkt durchstartete und in seinen ersten 15 Pflichtspielen acht Tore schoss und drei Torvorlagen gab. Leider warf ihn im November 2014 ein Kreuzbandriss zurück. Nach seiner Genesung wechselte er im Sommer 2015 zu Borussia Fulda. Auch dort etablierte er sich schnell in der Stammelf. 

 

Zum 1. Juli 2018 gab der SC Borussia Fulda seine Spielberechtigung für die Hessenliga auf. Der TSV Lehnerz nahm die Herrenmannschaften von Borussia Fulda auf und wurde im Zuge dessen in SG Barockstadt Fulda-Lehnerz umbenannt.



2018/19: Michael Deutsche 

FSV 08 Bissingen - Oberliga Baden Württemberg

(getragen)

Aus seiner Zeit beim 1. FC Heidenheim zwischen 2012 und 2014 nahm Michael Deutsche einen Drittliga Meistertitel mit. In zwei Spielzeiten spielte er dort 16 Spiele für die erst Elf in der dritten Liga, sowie 18 weitere für die zweite Mannschaft des FCH in der Oberliga Baden-Württemberg. Nach weiteren Stationen beim FC 08 Homburg, sowie dem SGV Freiberg, engagierte sich der Offensivmann nach einer beruflich bedingten Pause im Sommer 2017 beim FSV Bissingen und blieb dort bis Januar 2020.



2018/19: Heiko Behr

SC Pfullendorf - Verbandsliga Südbaden

(getragen, Spielspuren)

Seit 2013 ist Heiko Behr für die erste Mannschaft des SC Pfullendorf aktiv. In diesen Jahren durchlief der Mittelfeldmann verschiedenste Ebenen, von der Regionalliga bis runter zur Landesliga.

 

Nach dem Aufstieg aus der Landesliga spielen Behr und der SC Pfullendorf nun seit 2018 in der Verbandsliga Südbaden. Heiko Behr kommt bislang auf 120 Einsätze in Pfullendorf, 12 Tore und acht Torvorbereitungen.



2019/20: Tolga Ulusoy

FC Nöttingen - Oberliga Baden Württemberg

(getragen)

Schon lange in der Oberliga Baden-Württemberg etabliert ist die Mannschaft aus dem Enzkreis im Nordschwarzwald. Regelmäßig im oberen Tabellendrittel gelang dem FC Nöttingen 2014 und 2016 der Aufstieg in die Regionalliga Südwest, wo sich der Verein allerdings leider nicht halten konnten.

 

Tolga Ulusoy genoss seine fußballerische Ausbildung in der Jugend des KSC. Nach einer ersten Erfahrung in der zweiten türkischen Liga bei Manisaspor, kehrte er im September 2013 nach Deutschland zurück, zum SV Spielberg. Es folgten Stationen in der Hessenliga bei Baunatal und Lohfelden, bervor er im Sommer 2018 zum FC Nöttingen wechselte. Wichtiger Teil der 1. Mannschaft, absolvierte Tolga Ulusoy bislang 68 Spiele für Nöttingen in der Oberliga und dem Badenpokal. Dabei schoss der Mittelfeldmann sieben Tore und bereitete fünf weitere vor.

 



2019/20: Kevin Sollorz

FC Nöttingen - Oberliga Baden Württemberg

(getragen)

Nachdem er für die Jugend und die zweite Mannschaft des FC Nöttingen aktiv war, gehört der junge Kevin Sollorz seit 2019 der ersten Mannschaft an. Bereits in seiner ersten Spielzeit kam er auf insgesamt zwölf Einsätze in Liga und Pokal, schoss in Sandhausen sein erstes Oberligator.



2020/21: Gianluca Cirillo

SG Wattenscheid 09 - Oberliga Westfalen

(getragen, Zertifikat)

Der junge deutsch-Italiener Gianluca Cirillo spielte als Jugendlicher in seiner Heimatstadt Solingen, bevor er sich in der U17 und U19 bei Fortuna Düsseldorf und dem Wuppertaler SV weiterentwickelte. Zur Spielzeit 2020/21 unterschrieb er seinen ersten Vertrag bei den Herren der SG Wattenscheid 09, in der Oberliga Westfalen. Mit einem Tor in vier Ligaspieleinsätzen erwischte der spielfreudige Mittelfeldmann auch einen guten Start im Team. Allerdings wurde die Saison nach nur neun Spieltagen corona-bedingt abgebrochen, was die Entwicklung des jungen Talents vorerst zurückwarf.



2021/22: VfB Bösingen

Landesliga Württemberg Staffel 3

(Spielertrikot)

Eine feste Größe in der Landesliga Württemberg ist mittlerweile der VfB Bösingen. Unter anderem dank der Integration etlicher lokaler Jugendspieler, schaffte es der Verein in den letzten Jahren sich auf dieser Ebene zu etablieren. Der bekannteste dieser Jugendspieler dürfte Nationalmannschaftskapitän und Bayernspieler Joshua Kimmich sein, der bis 2007 beim VfB Bösingen kickte.

Nach den Corona-bedingten Absagen in 2020 und 2021, gelang dem Landesligist ein ordentlicher Start in die Saison 2021/22. Nach drei Siegen in den vier ersten Spieltagen, musste man allerdings eine klare Niederlage bei den Young Boys Reutlingen kassieren. Trotz einer weiteren 1-2 Niederlage, zuhause gegen die SpVgg Trossingen, konnte sich das Team bislang erneut im oberen Mittelfeld ihrer Landesligastaffel halten.



Weiter zu den Trikots von Jugendmannschaften im Südwesten geht es hier.