Trikots weiterer russischer Vereine


2012/13: Maksim Budnikov

Mordovia Saransk - Premier Liga

(getragen)

Maksim Budnikov begann seine Karriere in seiner Heimatregion Mordwinien, wo er zunächst für den FC Biokhimik spielte. Nach der Fusion 2005 seines Vereins mit Lisma-Mordovia, spielte er bis 2006 für den neu gegründeten FC Mordovia Saransk. Nach weiteren Stationen bei KS Samara und Nosta Novotroitsk zwischen 2007 und 2009, kehrte er Anfang 2010 zu Mordovia Saransk zurück.

 

Im  russischen Unterhaus etablierte sich der Verteidiger in der Stammformation seines Heimatvereins und verhalf der Mannschaft 2012 zum ersten Aufstieg der Vereinsgeschichte in die Premier Liga. Die darauf folgende Saison 2012/13 im russischen Oberhaus verlief mit nur fünf Siegen aus 30 Spielen und einem vorletzten Tabellenrang leider nicht erfolgreich und endete mit dem direkten Abstieg. Eine weitere Spielzeit blieb Maksim Budnikov dem FC Mordovia treu, bevor er 2014 den Verein verließ und sich Neftekhimik Nizhnekamsk anschloss.



2014/15: Dmitri Khomich

FK Amkar Perm - Premier Liga

(vorbereitet, signiert)

Dmitri Khomich begann seine Laufbahn beim russischen Drittligisten FK Mosdok. Über den Erstligisten Alanija Wladikawkas, wechselte er 2005 zu Spartak Moskau. Beim Hauptstadtverein kam er in den Folgejahren allerdings nie über die Rolle des zweiten oder dritten Torwart hinaus. So setzte er seine Karriere - nach einer zweijährigen Leihe an Spartak Nalchik - ab 2010 bei seinem ehemaligen Verein in Wladikawkas fort. Dieser Karriereabschnitt in Nalchik und Wladikawkas von 2008 bis 2013 war für ihn der ergiebigste, mit 136 Pflichtspielen und 51 clean sheets in sechs Jahren. 2011 verpasste er mit Wladikawkas nach einer Niederlage (0-3; 2-0) gegen Besiktas nur knapp die Teilnahme an der Europa League Gruppenphase.

 

Nach einer Zwischenstation in Kasachstan 2014, schloss er sich Anfang 2015 dem russischen Erstligisten Amkar Perm an. Erneut meist zweiter oder gar dritter Torwart kam er bis zur Auflösung des Vereins im Sommer 2018 lediglich auf 18 Einsätze. Er wechselte daraufhin zu Zweitligist FK Khimki, wo er bislang 28 mal zum Einsatz kam und 2020 den Aufstieg in die Premier Liga feierte.



2015/16: Maksim Yakovlev

Volgar Astrakhan - First Division

(getragen)

Geboren 1991 in Bishkek, der Hauptstadt des heutigen Kirgisistan, spielte Maksim Yakovlev den größten Teil seiner Karriere in der zweiten russischen Liga. Der zentrale Mittelfeldspieler spielte unter anderem für Salyut Belgorod, Rotor Volgograd und dem FK Orenburg, bevor er sich 2015 zu Volgar Astrakhan wechselte.

 

Mit Volgar schaffte Yakovlev 2015/16 einen starken vierten Platz in der First Division, was diei Mannschaft für die Aufstiegsrelegation qualifizierte. Leider scheiterte Volgar vor der Tür zur Premier Liga an Anzhi Makhachkala.



2015/16: Pavel Safronov

KamAZ Naberezhnye Chelny - First Division

(getragen)

Der russische Verein FK Kamas, aus der tatarischen Stadt Naberezhnye Chelny, wurde 1981 als Trud-PRS gegründet. Über mehrere Jahre in den 1990er Jahren spielte der FK Kamas im russischen Oberhaus. 1996 nahm die Mannschaft am UI-Cup teil, wo sie unter anderem den TSV 1860 München besiegte, allerdings im Halbfinale gegen die Bretonen von EA Guingamp ausschied. Die finanziellen Schwierigkeiten des Hauptsponsoren Kamaz trugen allerdings zum Abstieg des Vereins Ende der 1990er bis in die Drittklassigkeit bei.

 

2015 verhalf der Stürmer Pavel Safronov mit seinen acht Toren dem FK Kamaz zum Wiederaufstieg in die zweitklassige First Division. Die Folgesaison im russischen Unterhaus verlief für den Verein und den Stürmer leider desaströs. Safronov gelang kein einziger Treffer und mit nur sechs Siegen in 38 Spielen stieg der FK Kamaz postwendend wieder in die Drittklassigkeit ab.



2015/16: Andrey Eshchenko

Anzhi Makhachkala - Premier Liga

(getragen)

Nach seiner Zeit bei Lokomotiv Moskau, wechselte Verteidiger Andrey Eshchenko 2013 zu Anzhi Makhachkala, wo er mit Größen wie Samuel Eto'o, Lassana Diarra und Willian spielt. Zwei Jahre hintereinander schaffte es Eshchenko mit Anzhi ins Achtelfinale der Europa League, scheitere allerdings immer knapp gegen 2013 gegen Newcastle United (0-0; 0-1) und 2014 AZ Alkmaar (0-1; 0-0). Der 14-fache russische A-Nationaspieler kehrte 2016 nach Moskau zurück, wo er sich Spartak anschloss und 2017 die russische Meisterschaft gewinnen konnte.



2016/17: Maksim Tishkin

Tom Tomsk - Premier Liga

(getragen)

Der heutige Mannschaftskapitän des russischen Zweitligisten Baltika Kaliningrad, Maksim Tishkin, hatte 2016 nur ein kurzes Intermezzo bei Tom Tomsk. Sechs Monate zwischen Juli und Dezember 2016 blieb der Verteidiger beim damaligen Premier Liga Aufsteiger, in denen er 14 mal zum Einsatz kam.

 

Von Erfolg war diese Spielzeit für Tomsk allerdings nicht gekrönt: am Ende stand der direkte Wiederabstieg in die First Division fest. Bereits zur Winterpause zog es Maksim Tishkin weg aus dem sibirischen Tomsk.



2016/17: Bartolomeu "Bastos" Jacinto Quissanga

FK Rostow

(vorbereitet für Champions League Spiel)

Der Verteidiger Bastos begann seine Karriere in seiner Heimat Angola beim Hauptstadtverein Atlético Petróleos Luanda. Im Alter von 22 Jahren wechselte er nach Russland zum FK Rostow, für den er im Juli 2013 in der Premier Liga debütierte. Am Don absolvierte er 84 Pflichtspiele über drei Jahre, in denen er 2014 den russischen Pokal gewinnen konnte, 2016 russischer Vizemeister wurde und daraufhin die Champions League Qualifikation bestritt. Mitte August 2016 zog er nach Italien zu Lazio Rom weiter, wo er 2019 italienischer Pokalsieger wurde. Der 42-fache angolanische A-Nationalspieler bestritt für sein Heimatland zwei mal den Afrika Cup.



2017/18: Rail Zaripov

KamAZ Naberezhnye Chelny - PFL Ural

(vorbereitet)

Bis auf zwei Leihen an Orenburg und Szyran, spielte der Stürmer aus Naberezhnye Chelny Rail Zaripov den größten Teil seiner Karriere in seinem Heimatverein KamAZ. In der drittklassigen PFL und im russischen Pokal kam er bis zu seinem Karrierende 2018 auf insgesamt 24 Pflichtspieleinsätze, kam dabei allerdings fast immer von der Bank. Seinen größten Erfolg feierte er mit KamAZ nach der Saison 2014/15, mit dem Aufstieg in die zweitklassige First Division.



2017/18: Samir Masimov

Fakel Voronezh - First Division

(getragen)

Geboren 1995 in Baku, Aserbaidschan, durchlief Samir Masimov die Jugenakademie Lokomotive Moskaus. Nach ersten Einsätzen für Lok in der U19 Premier Liga in der Spielzeit 2012/13, wechselte er Anfang 2014 zu Neftci Baku. Im Hauptstadtklub blieb er zwei Jahre und sammelte internationale Erfahrung in der Europa League.

 

Im Februar 2016 verließ er Baku. Er wechselte zum slowenischen Erstligisten NK Domzale, kehrte jedoch nach einem knappen Jahr und nur wenigen Einsätzen in die Hauptstadt Aserbaidschans zurück, um sich AZAL PFK Baku anzuschließen. Zur Saison 2017/18 schloss er sich dem russischen Zweitligisten Fakel Voronezh an. In der Hinrunde nur sporadisch berücksichtigt, kam er im zweiten Teil dieser Spielzeit kaum noch zum Einsatz. So verließ der Außenstürmer nach nur neun Einsätzen den Verein und kehrte im Sommer 2018 wiederum nach Aserbaidschan zurück, wo er beim Keshla FK - dem ehemaligen Inter Baku - unterschrieb.



2019/20: Victor Álvarez

Arsenal Tula - Premier Liga

(getragen am 25.08.19 gegen Orenburg)

Der gebürtige Katalane Victor Álvarez feierte 2011 sein Debüt in der spanischen Liga für Espanyol Barcelona. Erst noch hauptsächlich für die zweite Mannschaft eingesetzt, setzte er sich ab der Hinrunde 2012/13 in der ersten Mannschaft durch.

 

Für Espanyol kam er auf 91 Pflichtspieleinsätze, bevor er im Juli 2017 nach Russland zu Arsenal Tula wechselte. Dort blieb der Außenverteidiger und 11-fache spanische U-Nationalspieler insgesamt drei Jahre. Er absolvierte für den Verein 77 Pflichtspiele und bestritt im Sommer 2019 die Europa League Qualifikation, wo Arsenal Tula allerdings an Neftchi Baku scheiterte. Im Januar 2021 schloss sich Victor Álvarez dem zyprischen Verein Pafos FC an.



2019/20: Minori Sato

SKA Khabarovsk - First Division

(getragen)

Nachdem Minori Sato seine Karriere 2009 in der japanischen J2-League bei Thespa Kusatsu angefangen hatte, startete er im Jahre 2010 eine wahre Reise durch den Weltfußball. Der Japaner lernte die USA und Mexiko kennen, sowie Lettland, Weißrussland, Usbekistan, Katar, Korea und Russland. Seine erfolgreichste Zeit hatte der offensive Mittelfeldmann am Anfang seiner Laufbahn, in Lettland, als er 2011 mit dem FK Ventspils lettischer Meister wurde und im darauf folgenden Jahr mit Skonto Riga den Pokal gewann.

 

In der Spielzeit 2019/20 war Minori Sato im russischen Unterhaus für SKA Khabarovsk aktiv. Dort kam er zu 13 Pflichtspieleinsätzen in Liga und Pokal, wurde allerdings im Sommer 2020 nicht verlängert.



2019/20: Sergey Narylkov

FK Novosibirsk - PFL Vostok

(getragen)

Sergey Narylkov begann seine Karriere 2005 in der dritten russischen Liga bei Dinamo Barnaul, wo er 2007 den Aufstieg in die zweite Liga schaffte. Nach dem direkten Abstieg 2008, spielte Narylkov bis 2011 in Barnaul weiter. Nach seiner Zeit in Barnul etablierte er sich in der russischen zweiten Liga, wo er in den Folgejahren für Metallurg Novokuznetsk, Baikal Irkutsk und Shinnik Yaroslavl auflief.

 

Zur Spielzeit 2019/20 zog es den Mittelfeldmann zum FK Novosibirsk in die drittklassige Russia Professional Footbal League. Seitdem absolvierte er für den Verein 21 Pflichtspiele, die meisten davon als Mannschaftskapitän.



2019/20: David Bidlovskiy

FK Orenburg - Premier Liga

(vorbereitet)

Ausgebildet bei Dinamo Moskau, spielte der junge russische Mittelfeldspieler in der Saison 2017/18 in der zweiten Mannschaft von Afips Afipsky. Nach der Auflösung des Vereins im Sommer 2018, wechselte er zum FK Orenburg, unweit der kasachischen Grenze.

 

Beim FK Orenburg spielte Bidlovskiy in seinen ersten eineinhalb Jahre in der russischen U19 Premier Liga. Nach einer kurzen zwischenzeitlichen Leihe an Kuban Krasnodar, feierte er im Juli 2020 sein Profidebüt für den FK Orenburg im Spiel gegen Rubin Kazan.



2019/20: Ilya Stefanovich

KamAZ Naberezhnye Chelny - PFL Ural

(getragen)

In der Jugend unter anderen bei Lokomotiv Moskau und Kuban Krasnodar aktiv, spielte Stürmer Ilya Stefanovich am Anfang seiner Laufbahn bei zwei Drittligisten: Afips Afipskiy und Chernomorets Novorossijsk. Mit zehn Ligatoren und drei Vorlagen für Chernomorets machte der Stürmer in der Spielzeit 2018/19 bereits gut auf sich aufmerksam. So wechselte er im Sommer 2019 zum renommierteren Drittligisten KamAZ Naberezhnye Chelny.

 

Im stark aufspielenden Team kam Stefanovich jedoch nicht über die Rolle des Edeljokers hinaus. In 17 Ligaspieleinsätzen durfte er nur einmal von Anfang an auflaufen, als er am letzten Spieltag vor dem Covid-bedingten Saisonabbruch den gelb-rot gesperrten David Karaev vertreten durfte. Ohne Aussicht auf einen Stammplatz hinter Karaev, verließ der Mittelstürmer KamAZ und versuchte sein Glück in den Folgejahren bei verschiedenen Zweitligisten, bei Veles Moskau, Irtysh Omsk und Volgar Astrakhan.



2019/20: Vladislav Kulik

Chaika Peschanokopskoe - First Division

(getragen)

Nach seinen langen Jahren bei Kuban Krasnodar wechselte der erfahrene Mittelfeldmann Vladislav Kulik ab 2016 öfters den Verein. Es folgten fünf Stationen in nur dreieinhalb Jahren, unter anderen bei Rubin Kazan und Anzhi Makhachkala, bevor er sich Anfang 2020 Chaika Peschanokopskoe, nahe Rostow, anschloss.

 

Bei den Möwen kam er in der Spielzeit 2019/20 nur noch zweimal zum Einsatz, bevor die Saison corona-bedingt abgebrochen werden musste. Zur Spielzeit 2020/21 übernahm der mittlerweile 34-Jährige in der Mannschaft das Kapitänsamt, verletzte sich im Oktober 2020 allerdings schwer am Knie.



2019/20: Artjom Makarchuk

Baltika Kaliningrad - First Division

(getragen)

Artjom Makarchuk begann seine Karriere in seiner Heimat Kaliningrad, wo er bereits in der Jugend beim damaligen Zweitligisten Baltika spielte. Mit 19 Jahren kam er bereits 2015 regelmäßig zu Einsätzen in der First Division und im russischen Pokal. Der Außenbahnspieler verließ 2017 seinen Jugendverein und wechselte in den fernen Osten Russlands zum direkten Konkorrent Ligakonkurrent FK Lutsch Wladiwostok. Nach einer weiteren Station bei Fakel Voronezh, wo er als Stammspieler die Zweitligasaison 2018/19 durchspielte, kehrte im Sommer 2019 zu seinem Ausbildungsverein Baltika Kaliningrad zurück.

 

Bis Februar 2022 spielte Makarchuk daraufhin für Baltika und erreichte mit dem Klub gute Platzierungen in der First Division. Nach einem sechsten Platz in 2020, verbesserte sich Baltika in der Folgesaison und erreichte 2021 den fünften Platz in der First Division. Zur Rückrunde 2021/22 wechselte Artjom Makarchuk dann zu Erstligist FK Sochi, wo er im Ligaspiel gegen den FK Rostow Anfang März 2022 sein Debüt in der Premier Liga feiern durfte.



2020/21: Roman Pavlyuchenko

Znamya Noginsk - PFL Gruppe 3

(getragen)

Nach seinen späten Stationen bei Ural Yekaterinburg und Ararat Moskau, stellte sich Roman Pavlyuchenko im August 2018 im Alter von 36 Jahren einer neuen Herausforderung. Er unterschrieb beim Viertligisten Znamya Noginsk und schaffte mit seiner neuen Mannschaft 2020 den Aufstieg in die dritte Liga. Mit weiteren namenhaften Zugängen wie Aleksandr Samedov und Renat Yanbayev, schaffte das Team einen sehr guten neunten Platz und konnte so 2021 die Klasse halten.



2020/21: Aleksandr Samedov

Znamya Noginsk - PFL Gruppe 3

(vorbereitet für Pokalspiel)

Den Großteil seiner Fußballerkarriere spielte der 53-fache russische Nationalspieler Aleksandr Samedov in seiner Heimatstadt Moskau. Knapp 18 Jahre stand er in der russischen Hauptstadt bei Spartak, Lok, FK und Dynamo Moskau unter Vertrag. In dieser Zeit gewann er mit Lok Moskau drei mal den russischen Pokal, sowie einmal die russische Meisterschaft, mit Spartak. Für Znamya Noginsk spielte Samedov gegen Ende seiner Laufbahn, ab 2020. Mit dem frisch aufgestiegenen Drittligisten schaffte Samedov 2020/21 den Klassenerhalt, beendete jedoch im Januar 2021 seine aktive Karriere,  im Alter von 36 Jahren.



2020/21: Vladislav Mikushin

Neftekhimik Nizhnekamsk - First Division

(getragen am 26.08.2020 im Pokalspiel gegen Bryansk)

Der FK Neftechimik Nischnekamsk wurde 1991 von Mitarbeitern einer chemischen Großraffinerie gegründet und pendelte seit seinen Anfängen immer zwischen der zweiten und dritten russischen Liga. Im Rahmen einer Leihe von Rubin Kasan, spielte der U19 Nationalspieler Vladislav Mikushin von Juli bis September 2020 für das Team aus der Republik Tatarstan. Nach drei Kurzeinsätzen für Neftechimik in der zweiten Liga und einem Spiel von Beginn an im Pokal gegen Dynamo Bryansk, wurde die Leihe allerdings abgebrochen. Der junge russische Innenverteidiger wurde im Anschluss an Drittligist FK Leningradets weiterverliehen.



2020/21: Kirill Kolesnichenko

Rotor Volgograd - Premier Liga

(getragen)

Kirill Kolesnichenko begann seine Laufbahn 2015 bei Tschertanovo Moskau, wo er bereits früh im Kader der ersten Mannschaft in der dritten Liga auftauchte, meist jedoch mit der Jugend spielte. Nach einer kurzen Leihe Anfang 2018 an Zweitligist SKA Khabarovsk, kehrte er zur Saison 2018/19 zu seinem Stammverein Tschertanovo zurück, mittlerweile in die zweite russische Liga aufgestiegen. Dort spielte er sich im Laufe der Saison in die erste Mannschaft und überzeugte mit sechs Toren und drei Vorlagen in der Liga. Leider warf ihn eine schwere Knieverletzung im Sommer 2019 zurück.

 

Nach seiner Genesung wechselte er 2020 nach Kasachstan zu Kairat Almaty. Dort kam er allerdings nie zum Einsatz. Dank zweier Leihgeschäfte - erst an Rotor Volgograd und danach an SKA Khabarovsk - entwickelte er sich weiter und fand 2021 endlich den Weg ins russische Oberhaus: zur Saison 2021/22 unterschrieb er bei Ural Yekaterinburg und bekam dort schnell Einsatzzeiten.



2020/21: Igor Maslennikov

Shinnik Yaroslavl - Premier Liga

(getragen)

Ab 2019 wurde Igor Maslennikov im Kader des Zweitligisten Shinnik Yaroslavl berücksichtigt. Zu einem ersten Kurzeinsatz kam er daraufhin im April 2020, im Viertelfinale des russischen Pokals, das allerdings 0-2 gegen Ural Yekaterinburg verloren ging. Fünf weitere male kam der defensive Mittelfeldmann in der Folgesaison 2020/21 für Shinnik zum Einsatz, alle male von der Ersatzbank.

So entschied sich Maslennikov im Alter von 20 Jahren zu einem Wechsel zu Drittligist Spartak Nalchik: kurz vor Beginn der Rückrunde 2021/22 wechselte er zum Klub im Nordkaukasus. Das erste Rückrundenspiel erlebte er Anfang März allerdings von der Ersatzbank, beim 0-0 seines neuen Klubs beim FK Essentuki.



2020/21: Denis Magadiev

Irtysh Omsk - First Division

(getragen)

Mehrere Jahre spielte Verteidiger Denis Magadiev in der zweiten russischen Liga. Für Enisey Krasnoyarsk, Sokol Saratov, Shinnik Yaroslavl, Luch Vladivostok und Akron Togliatti lief Magadiev zwischen 2013 und 2020 insgesamt 134 mal in der First Division auf, schaffte allerdings mit keinem dieser Vereine den Aufstieg ins Oberhaus. In der Saison 2020/21 spielte Magadiev bei Aufsteiger Irtysh Omsk. Leider stand am Ende der Spielzeit, mit einem 19. Platz, der direkte Abstieg aus der zweiten Liga fest. So verließ Magadiev Omsk nach nur einem Jahr und wechselte zu Drittliga-Konkurrent FK Tyumen.



2020/21: Sefer Emini

Akron Togliatti - First Division

(getragen)

Der Nordmazedonische U-21 Nationalspieler wurde 2000 in Skopje geboren. Er durchlief die Jugendmannschaften des Hauptstadtvereins FK Makedonija Gjorče Petrov, wo er sich ab 2019 in der ersten Mannschaft etablierte und in der Prva Liga spielte. Nach einem starken Saisonbeginn 2020/21, mit vier Toren in acht Spielen, zog es den jungen Mittelfeldspieler ins russische Togliatti. Dort schloss er sich dem 2018 gegründeten russischen Verein Akron an, der gerade in die zweite russische Liga aufgestiegen war.

 

In seiner ersten Spielzeit bei Akron kam Sefer Emini bislang hauptsächlich zu Kurzeinsätzen. Sein erstes Erfolgserlebnis für seinen neuen Verein gelang ihm Ende Februar 2021 auswärts bei Veles Moskau, als er 10 Minuten nach seiner Einwechslung in der 88. für Gocha Gogrichiani zum 1-1 Ausgleich auflegte.



2020/21: Roman Shishkin
Znamya Noginsk - PFL Gruppe 3

(vorbereitet)

Der Großteil der Karriere Roman Shishkins spielte sich in der russischen Hauptstadt Moskau ab, wo er von 2004 bis 2009 erst bei Spartak und danach bis 2017 bei Lokomotive unter Vertrag stand. Für die beiden Moskauer Vereine sammelte der Verteidiger insgesamt 273 Pflichtspieleinsätze und gewann zwei mal den russischen Pokal, mit Lokomotive in 2015 und 2017.

 

Nachdem er bereits Anfang 2017 an den FK Krasnodar verliehen wurde, wechselte der 16-fache russische A-Nationalspieler im Sommer 2017 fest in den Südwesten Russlands. Nach weiteren Stationen bei KS Samara und Torpedo Moskau zwischen 2019 und 2020, schloss er sich im September 2020 Drittliga-Aufsteiger Znamya Noginsk an. Zusammen mit den Altmeistern Roman Pavlyuchenko und Renat Yanbaev brachte Shshkin seine Erfahrung in den noch sehr jungen Kader ein und konnte bislang dazu beitragen, das Team im gesicherten Mittelfeld der PFL Gruppe 3 zu etablieren.



Zurück zum Hauptmenü geht es hier