Antalyaspor Kulübü


2017/18: Sandro Raniere Guimarães

Antalyaspor

(getragen)

Sandro Ranieres Karriere nahm 2009 steil Fahrt auf, als er sich bei seinem Ausbildungsverein SC Internacional Porto Alegre mit 20 Jahren bereits als Stammkraft in der der brasilianischen Série A durchsetzte. Bereits 2009 gewann der defensive Mittelfeldmann mit dem Klub die Copa Sudamericana, sowie eine Jahr später die Copa Libertradores. Sandro spielte sich auch in den Kreis der brasilianischen Nationalmannschaft und gehörte bereits 2010 dem WM-Kader der Auriverde in Südafrika an, kam dabei allerdings nicht zum Einsatz.

Nach der WM 2010 wechselte Sandro zu den Tottenham Hotspur, wo er vier Jahre bleib und regelmäßig zu seinen Einsätzen (106 insgesamt) kam. Nach 2014 wechselte er mehrmals den Verein, spielte für QPR und West Brom, bevor er Anfang 2017 zu Antalyaspor weiterzog. In der Rückrunde 2016/17 verhalf er dem Verein zu seiner bislang besten Platzierung in der Süper Lig, mit dem Erreichen des fünften Platzes. Er verpasste verletzungsbedingt den Großteil der Hinrunde 2017/18 und verließ so die Türkei nach nur einem Jahr. Er wechselte nach Italien, wo er in der Folge für Benevento, Genoa und Udine spielte.



2017/18: Jérémy Ménez

Antalyaspor

(getragen, signiert)

Nach seinen ersten Stationen beim FC Sochaux, der AS Monaco und der Roma, kannte der französische Außenstürmer Jérémy Ménez seine erfolgreichste Zeit zwischen 2011 und 2014 bei Paris Saint-Germain. Dort gewann er zwei mal die Meisterschaft sowie einmal den Ligapokal. In seinem dritten Jahr bei PSG in Ungnade gefallen, wechselte er im Sommer 2014 zum AC Mailand. 

Bei den Rossoneri spielte er stark auf und erzielte in 46 Pflichtspielen 20 Tore. Dennoch wechselte er bereits nach zwei Jahren, im Sommer 2016, zurück nach Frankreich und schloss sich den Girondins de Bordeaux an. So richtig glücklich wurde er an der Atlantikküste jedoch nicht. So wechselte Ménez nach eine verkorksten Rückrunde 2016/17 in die Türkei, zu Antalyaspor. Dem frenetischen Empfang folgte allerdings eine Verletzungspause, sowie einige lustlose Auftritte, die ihn schnell ins Abseits beförderten. Er verließ Antalya bereits im Januar 2018 Richtung Mexiko, nach nur neun Einsätzen und 307 Spielminuten.



2018/19: Jean-Armel Drolé
Antalyaspor

(getragen in Süper Lig, Spielspuren)

Die Geschichte des Ivorers Jean-Armel Drolé ist einerseits die schmerzhafe und traurige eines Waisenkindes, andererseits aber auch ein wundervolles Beispiel für Mut und Durchhaltevermögen.

Nach dem Verlust der Eltern verfolgte der junge Jean ein einziges Ziel: seine vom Bürgerkrieg geplagte Heimat zu verlassen um Fußballer zu werden. Er überwand das Mittelmeer und fand seinen Weg nach Italien. In den Straßen Palermos fragte der junge 16-Jährige einen Mann nach dem Weg zum Stadion. Womöglich war es eine kleine Wiedergutmachung des Schicksals, dass Drolé an jenem Tag ausgerechnet Massimo Tutrone, den Verantwortlichen der Fußballschule Tieffe Club in Palermo, auf der Straße nach dem Weg fragte.

 

Tutrone nahm den jungen Jean-Armel unter seine Fittiche und das Schicksal nahm seinen Lauf. Bereits 2015 wurde er vom italienischen Zweitligisten AC Perugia verpflichtet, wo er anderthalb Jahre lang spielte und zu 30 Einsätzen in der Serie B kam. Der Flügelstürmer wechselte daraufhin Anfang 2017 in die Türkei. Bei Antalyaspor unter Vertrag, lief er 24 mal in der Süper Lig und vier mal im türkischen Pokal auf. Zwischenzeitlich sammelte er Erfahrungen, durch Leihgeschäfte an Zweitligist Ümraniyespor und in Spanien an UD Las Palmas. Mittlerweile spielt Drolé in Zypern, bei Doxa Katokopias.



2021/22: Amilton Minervino da Silva
Antalyaspor

(vorbereitet für Süper Lig Spiel)

Die Karriere des Brasilianers Amilton Minervino da Silva startete auf der iberischen Halbinsel, wo er vorrangig in Portugal spielte. Mit Drittligist Varzim SC schaffte er 2015 den Aufstieg in die zweite portugiesische Liga.

Der Außenstürmer wechselte allerdings direkt nach dem Aufstieg zu Erstligist União Madeira. Amilton spielte daraufhin erfolgreich für Portimonense sowie Desportivo Aves, wo er 2018 den portugiesischen Pokal, nach einem Finale gegen Sporting gewinnen konnte.

Kurz verlief seine Station bei 1860 München. Im Januar 2017 wechselte er zu den Löwen und sammelte schnell Sympathien, konnte allerdings den Abstieg nicht verhindern. Auf der Suche nach einem neuen Arbeitgeber unterschrieb Amilton zur Saison 2017/18 beim türkischen Erstligisten Antalyaspor. In Antalya spielte er zweieinhalb Jahre eine wichtige Rolle in der Offensive. So kam er in 109 Pflichtspielen zum Einsatz, steuerte acht Tore und 15 Vorlagen bei. Im Januar 2021 wechselte der gebürtige Brasilianer zu Ligakonkurrent Konyaspor.



2021/22: Nuri Sahin
Antalyaspor

(vorbereitet für das Spiel gegen Hatayspor am 20.11.2021)

Früh kam Nuri Sahin in den Genuss, als er 2005 mit der türkischen U17 Eurpoameister wurde. Damals beim BVB unter Vertrag, ging es für ihn 2008 mit den Erfolgen weiter, als er zu Feyenoord verliehen wurde und dort den Gewinn der Meisterschaft feierte. Nach dem Gewinn der deutschen Meisterschaft mit Jürgen Klopp's BVB 2011, wechselte er zu Real Madrid. Dort wurde er 2012 zwar erneut Meister, kam dabei allerdings nur sehr wenig zum Zuge.

So kam Sahin bekanntermaßen über die Zwischenstation Liverpool Anfang 2013 nach Dortmund zurück, erst auf Leihbasis, dann fest. Dort feierte er in den Folgejahren seine vorerst letzten Titelgewinne, den Superpokal 2014 und 2015, sowie den DFB Pokal 2017. Nach einer weiteren Station von 2018 bis 2020 bei Werder Bremen, beendete er seine Karriere bei Antalyaspor, wo er nach seinem Karriereende im Herbst 2021 den Trainerposten übernahm.



2022/23: Admir Mehmedi
Antalyaspor

(vorbereitet für das Spiel gegen Ümraniyespor am 14.08.2022)



Weiter zu Rizespor geht es hier.